Editorial TRÄUME WAGEN 10/2018

Liebe Autosiasten,

es sagt sich immer so bedauernd: Bald wird niemand mehr an alten Autos schrauben können... Aber noch denkt kaum jemand wirklich darüber nach, was dann eigentlich passiert. Jetzt haben wir am eigenen Leib gemerkt, wie das aussehen wird: Der MGB brauchte neue Reifen – also ab zur Reifenkette unseres Vertrauens. Weiterlesen

Editorial TRÄUME WAGEN 09/2018

Liebe Autosiasten,

die Klassik-Welt wird immer verrückter: Jaguar stellt alte E-Type und XKSS mit neuen Teilen auf die Räder, Land Rover renoviert Wracks, die danach perfekter sind als jemals zuvor und Porsche baut zur Feier von 70 Jahren Firmen-Existenz aus Ersatzteilen einen neuen Typ 993, den letzten luftgekühlten 911 Turbo. Weiterlesen

Editorial TRÄUME WAGEN 08/2018

Liebe Autosiasten,

uns erreichen nicht oft Hilferufe aus den USA, und erst recht nicht von den Verantwortlichen des hochedlen Pebble Beach Concours d´Elegance – aber jetzt war es soweit: „Lieber Autoenthusiast“ ist er betitelt und thematisiert die Sorge um die Klassiker in den USA. Grund ist – natürlich, wer sonst – der Kampf des Egomanen Trump gegen den Teil der Menschheit, der nicht so denkt wie er. Genauer: Es geht um die vom Präsidenten angedrohten 25 Prozent Einfuhrzoll auf bestimmte Waren. Zu denen könnten laut Sandra Button, Pebble-Beach-Chairman, auch Klassiker und Klassikerteile gehören, sodass sich die US-Fans alten Blechs echte Sorgen um ihre Zukunft und die der Sammler und Händler machen. Weiterlesen

Editorial TRÄUME WAGEN 07/2018

Liebe Autosiasten,

im Frühling 2018 hatten sogar die Statistiker Spaß am Wetter: In Deutschland betrug die Sonnenscheindauer im Durchschnitt fröhliche 610 Stunden. Am meisten erhellte sie Berlin mit 720 Stunden, am wenigsten das Saarland mit 545 Stunden – und das nach dem trübsten Winter seit 50 Jahren mit gerade einmal 30 Sonnenstunden im Dezember. Weiterlesen

Editorial TRÄUME WAGEN 06/2018

Liebe Autosiasten,

jetzt haben wir es Schild auf Straße: Fahrverbote für Diesel, und das ausgerechnet bei uns in Hamburg zuerst. Seit kurzem darf nicht mehr jeder Selbstzünder über bestimmte Straßenabschnitte rollen – dass wir das noch erleben müssen. Sie meinen, weil wir Oldies fahren und damit überall hin dürfen, ginge uns das nichts an? Erstens verlangt es die mobile Solidarität, Dieselverteufelung nicht witzig zu fi nden (zumal wesentlich mehr Menschen durch die Fahrverbote be- als entlastet werden dank verlagertem Feinstaub, Lärm, Staus in Wohngebieten und missgelaunten Piloten, die ungeduldig hupen). Weiterlesen