Hinter den Kulissen Teil 2 – Die Schöne und das Coupé

Gerade noch sind wir durch den hanseatischen Regen gefahren und haben eine epische Fotoserie über vier Klassiker aus Rüsselsheim für die Februarausgabe der TRÄUME WAGEN abgelichtet – da steht schon der nächste Termin in Hamburg an. Und einen verschmitzten Blick in den Redaktionsalltag möchte ich Ihnen nicht vorenthalten! Ein eher silbergraues Leserauto in einem komplett grauen Hamburg unter einem extrem grauen Januarhimmel und seine Besitzerin… die wiederum alles andere als grau ist.

Was ist das für eine Frau, die nicht nur mit Kettensägen riesengroße Bäume besteigt und sie dem Erdboden gleich macht, sondern auch ein Auto fährt, das über 30 Jahre alt ist und mit seinem gewaltigen Doppelvergaser auf einem großvolumigen Reihensechszylinder so gar nicht in das allgemeine, gesellschaftliche Bild passt? Oder wie haben Sie sich still und leise das typische Frauenauto einer gut aussehenden jungen Dame mit roten Haaren vorgestellt? Sehen Sie? Mainstream war gestern, fahren Sie gern Ihren Chevrolet Spark weiter und weinen Sie bittere Tränen, weil er sie verrückt macht. Adele lacht und lacht. Jeden Tag.

Unsere Reise über den Deich und durch den Hafen, alle Bilder und weitere Geschichten zu diesem großartigen Auto und diesem wunderbaren, bunten Menschen finden Sie in aller Ausführlichkeit auf acht Seiten in der Februarausgabe der TRÄUME WAGEN! Bis dahin müssen Sie sich noch ein bisschen gedulden. Aber ist Vorfreude nicht die schönste Freude?

Bilder: Jens Tanz

24 Gedanken zu “Hinter den Kulissen Teil 2 – Die Schöne und das Coupé

  1. Hi Jens,

    Na dann bin ich mal gespannt….
    Schönes Autochen! Habe heute noch die Januarausgabe erstanden. Wir lesen uns also!

    Steffen.

    • Bester Steffen,

      wieso Januarausgabe, hast du nicht lägst dein Abo???
      gniii
      Ich bin gerade die Layouts vom Februar durchgegangen, freu dich drauf! Mir gefällt’s… Schön bunt…

      Jens

  2. Ay, du Meister der epischen Worte,

    haste mal wieder wunderbar hinbekommen. Bei dir sind nicht nur die Kaleschen interessant, sondern immer auch der Mensch dahinter. Toll, ich les sowas total gern. Die Bilder dazu sprechen für sich!
    Wissen die anderen “Macher” eigentlich, welch textendes Juwel sie sich da eintraten??

    Bronx, auf`m besten Weg zum treuen Leser.

    • Hey Bronx,

      zuviel des Lobes, mein Bester. Zumal auch das hier ja nur ein “Teaser” ist, der eigentliche Artikel geht über 8 Seiten! Da kannst du noch treu weiterlesen, ich würde mich sehr freuen.
      Morgen schieb ich’s auch mal auf der Welt an 😉

      Schönen Abend, gleich geht Dschungelcamp los…

      Jens

      • Tz, zu viel des Lobes, sei mal nicht so bescheiden. Ich freu mich wie ein kleines Kind darauf. Dass das hier nur ein Ausschnitt ist, hab ich schon geschnallt.
        Rumschleimen liegt mir fern, wie der Brandenburger in seiner direkten Art zu sagen pflegt. Ich meinte es so, wie geschrieben. Einen Account habe ich nicht und werde ich auch nicht wollen.
        Angelina hat hingegen einen, der dir ja bekannt sein dürfte. Sie schaut nämlich auch ganz gern herein. Also, wenn dann da!

        Weitermachen, Bronx.

        • Hi Bronx,

          Facebook ist einfach eine gute Ergänzung zu Blog und Heft, weil es eine kurzfristige Möglichkeit für die User ist, mit Redakteuren und Autoren zu interagieren. Das geht mit dem Prinzip “Leserbrief” ja nicht so gut, und im Blog bin ich so ziemlich der einzige, der immer online ist und die Kommentare bedient 🙂 Aber das ist ja auch mein Job und meine Passion…

          Jedenfalls freue ich mich, dass du dich gut mit Lesestoff versorgt fühlst und werde so weitermachen.
          Und jetzt auf in den Freitag!

          Jens

  3. Das hört sich alles nach einer schönen Mensch-Maschine-Geschichte an, auf die man sich wieder freuen kann. Die letzten paar Ausgaben TRÄUME WAGEN fand ich dagegen redaktionell eher unterirdisch. Ich bin jedenfalls auf Deine Schreibe gespannt und hoffe auf frischen Wind. Vielleicht sieht man sich sonntags auch mal auf der Oldtimertanke. In diesem Sinne: Tritt drauf!

    • Hey Jörg,

      warme Willkommensworte, das freut mich sehr. Ich hoffe du magst meine etwas andere Art des Schreibens, ich bin weniger der Mann mit den exakten technischen Daten, ich blicke vielmehr auf die Menschen in den Autos und die Emotionen, die sie miteinander verbinden. Aber ich glaube, da bin ich bei der TRÄUME WAGEN ja nicht so verkehrt…

      Magst du aber vielleicht, so für uns als Autoren, noch einmal ein bisschen genauer differenzieren, was du mit “redaktionell eher unterirdisch” meinst? Vielleicht mit ein paar konkreten Beispielen? Wir nehmen die Kritik unserer Leser sehr ernst, und dazu gehört natürlich auch, dass wir mal nachfragen, was man Eurer Meinung nach vielleicht besser oder anders machen könnte…

      In diesem Sinne auf in einen verschneiten Freitag!

      Jens

      • Hallo Jens,

        ja leider alles weiss und ganz sicher mit Salzkruste. Schwamm drüber.

        Den Fokus auf die emotionale Seite des alten Autos und des Menschen, den es sich ausgesucht hat, zu lenken finde ich spannend und ist in den einschlägigen Zeitschriften ja auch noch ein relativ neuer Ansatz. Technisch unterfütterte Artikel gibt es wirklich genug und ich mag auch nicht mehr zum zehnten male vorgekaut bekommen, dass eine Amazone der tolle Alltagsklassiker sei und warum man klassische Cabrios für unter € 10.000 jetzt kaufen müsste. Das sind zwei Beispiele von vielen, die sich in anderen, auch namhaften Publikationen, regelmässig wiederholen. Dagegen immer gut: Die Kaufberatungen von Martin Henze.
        Bei TRÄUME WAGEN haben mir die Ausgaben Juni & August 2011, mit dem Themenmix Ami und Europäer jeweis mit Fahrer und tollen Fotos plus einer Kaufberatung, gut gefallen und ich hatte gefrohlockt, dass es so weiter gehen würde. In Ausgabe Januar 2012 konnte ich dagegen mit dem Mustangbericht leider nichts anfangen: Der, nennen wir ihn “Kunde”, kommt zum Händler und will ein Mustang Cabrio, also wird ihm eines fertigrestauriert hingestellt und Hauptsache, das Ergebnis stimmt. Wo ist denn da die Geschichte? Natürlich weiss auch ich, dass der
        Zeitschriftenmarkt eng ist und der Verlag nicht die Welt verbessern, sondern Geld verdienen muss. Aber eine derart dürftig verpackte Werbung für Händler, Restaurationswerkstätten oder dergleichen würde ich in Zukunft nicht mehr lesen. Ähnlich die Sache mit der Classic Car Ranch und dem Torino Cobra: Es ist absolut nichts dagegen einzuwenden, wenn Händler vorgestellt und ein bischen abgecheckt werden. Aber warum hat man dem Torino keinen eigenen Artikel gegönnt?
        Ich meine, die Artikel von Wolfgang Blaube, die man bis vor einiger Zeit noch in TRÄUME WAGEN lesen konnte, waren richtungsweisend. Lies Dir die mal durch, lieber Jens, und wenn Du so oder so ähnlich Mensch-Maschinen-Geschichten schreibst, dann kommen wir bestimmt zusammen. Ein technisches Lexikon brauche ich nicht zum vergnüglichen lesen und dass Du eine Nocken- von einer Kurbelwelle unterscheiden kannst, glaube ich Dir ungeprüft. Wie gesagt: Der Vorgucker oben liest sich vielversprechend.
        Let the good times roll!

        • Hallo Jörg,

          okay. Danke für die ausführliche Rückmeldung, ich habe deine Worte direkt an die richtigen Ansprechpartner weitergeleitet. Wir haben schon den Anspruch, uns von anderen Heften abzusetzen und sind inhaltlich und auch redaktionell gut davor. Durch die Mitarbeit unserer Leser und User hier, im Heft und auch auf Facebook können wir die neuen Ausgaben noch besser auf Eure Wünsche zuschneiden.
          Also. Weitermachen und noch einmal vielen Dank!

          Schönes Wochenende!
          Jens

  4. Hallo,

    es tut mir leid, dass ich nicht in das allgemeine Jubelgeschrei auf “f” einstimme.
    Positiv möchte ich gerne noch die Artikel von Christian Böhner herausheben, von dem ich gerne mehr Geschichten lesen würde. Auch der Artikel über die Oldtimertanke Brandshof hat mir sehr gut gefallen, weil dicht an der Idee, den Machern und der Szene geschrieben. Na und “Frau 8” mit Ihrer Ebsensuppe mit Blick auf Nirosta sowie der wehenden Lauchstange beim Challenger ist allemal amüsant zu lesen. Eines noch: Berichte über Mustangs, Challengers und Chargers gibt es eigentlich genug. Alltags genutzte 50/60/70/80er mit Ihren Menschen und Emotionen fände ich interessanter.
    So, nun ist aber Schluss. Frohes Schaffen an der Märzausgabe.

    • Hallo Jörg,

      wie ich schon vorher schrieb, wir sind natürlich glücklich über Lob und gehobene Daumen – aber wir sind ebenso dankbar für konstruktive Kritik und Hinweise jeder Art. In der Redaktion werden diese dann intensiv diskutiert und abgewogen, was man in Zukunft vielleicht anders machen kann – oder vielleicht auch nicht, weil es für dies und das ja schließlich auch einen Grund gibt.

      Sicher haben viele Zeitschriften, und auch wir, viele Berichte über Mustang, Challenger und Charger drin, das sind aber auch einfach ECHT coole Autos, die Spaß machen und faszinieren. Unsere Leser wollen solche Berichte, und uns machen sie Spaß. Ich schmunzle ein wenig, weil ich für die März-Ausgabe tatsächlich einen 1968er Charger geplant habe. Aber vielleicht sagt dir ja ein Bericht aus meiner Sicht mehr zu als die vorangegangenen, ich lasse es auf einen Versuch ankommen.

      Und glaube mir, ich kann dir fast versprechen, dass ich die von dir vorgeschlagenen alltags genutzten Old- und Youngtimer – auch aus eigenem Interesse – verstärkt anteasern werde. Schließlich habe ich selbst einen K70 von 1971, ein Granada Coupé von 1975 und bald einen Audi 100 Typ 43 Vorfacelift. Und ich bewege die brutal durch das ganze Jahr, da fallen viele Geschichten ab 😉 Unsere Leser haben neben der Affinität zu amerikanischen Autos auch viel Lust auf die europäischen Youngtimer, wir merken das in vielen Mails und Kommentaren. Darauf reagieren wir natürlich.
      Zack.

      Einen guten Start in die Woche wünscht
      Jens

  5. Hi Jens!
    Na , da hast du mich mal wieder sehr gut
    unterhalten! Sensationell!
    Der nächste Flug nach Deutschland steht
    und dann muss ich die Ausgabe haben!
    Stöbern & finden &dann lesen….
    Viele Grüße
    Vreni

    • Hey Vreni,

      gar kein Profilbild? 🙂
      Am kommenden Freitag erscheint die neue Ausgabe mit diesem Artikel. Du solltest dir mal einen Importeur für die Schweiz suchen, für jede Ausgabe nach Deutschland zu fliegen finde ich ein wenig übertrieben…

      Jens

  6. Hoi Jens!
    Ja, das stimmt! Haha! Auf die Dauer jedenfalls…
    aber komm: für deinen Text lege ich mich
    ganz schön ins (Flug) Zeug….;)
    Du schreibst einfach gut!
    Ich freu mich weiter von dir zu lesen…
    Viele Grüße
    Vreni

    • Hallo Vreni,

      ich erröte und senke voller Scham mein Haupt. Und mache einfach weiter, wenn’s dir gefällt sag’s weiter, da draußen sind noch viel mehr Leute, die einfach nur darauf aufmerksam gemacht werden müssen 🙂

      Viele Grüße zurück, übermorgen erscheint das neue Heft!
      Jens

      • Ay Jens,

        dann hoffe ich mal, es hier auftreiben zu können.Unser Printfuzzi hier im Ort kennt das nicht mal.
        Habe dann in unserem Kaufland-Tempel im Nachbarort eine verständnisvolle
        Zeitungs- und Lottofee gefunden, die es mir bestellt.
        Auf ihre Frage, “was denn da so tolles drin stehe” sagte ich “ein Artikel über Opelklassiker der 70er und 80er”.
        Daraufhin outete sich die Gute als Fahrerin eines Ford Edsel (nat. nicht im Winter). Ist das nicht verrückt? Wir unterhielten uns eine halbe Stunde, das Heft hat sie sich dann auch gleich bestellt.

        Bronx

        • Hey Bronx,

          na mit einem EDSEL ist sie doch bei der TRÄUME WAGEN ganz weit vorn! Frag sie doch mal, ob sie mir ein paar Bilder mailen mag, vielleicht machen wir ein Leserauto draus? Einen Edsel bin ich noch NIE gefahren 😉

          Und hey – mit so einem irgendwie gar nicht so teuren Abo bekommst du das Heft sogar zugeschickt 🙂

          Sandmann

          • Hi Jens,

            ich persönlich finde einen Edsel…. nun ja… nicht so schön. Aber, nix desto trotz ist es ein cooles Teil. Ein Abo wirds erst, wenn mir die Lektüre dauerhaft gefällt. Hab ich bei anderen Gazetten ebenso gehalten. Bin ja noch in der Schnupperphase. 😉
            P.S: eure Frau 8 schreibt ebenfalls, wie du, äusserst unterhaltsam.
            Die Rubrik “fragen sie Frau 8” wird für mich neben dem “Tanz ums Auto” ein ebensolches “muss lesen”…

            Bronx

            • Hey Bronx,

              na dann werde ich mal dafür sorgen, dass wir auch einen Langzeit-Test bestehen. Kommende Ausgabe wird meine Wenigkeit den geneigten Leser mit einem 68er Charger und einem Taunus P5 Coupé beglücken. Und natürlich die Short Reports (die sind auch von mir) und die Kolumne. Bleib dran. Wir lesen uns!

              Jens

  7. Hallo Jens,

    ein sehr schön geschriebener Artikel, grosses Leserlob und natürlich gerne mehr davon- auch vom Diplo.
    Ja, ein richtiges Coupe muss ein Hardtop ohne B-Säule sein, das ist wohl wahr. Ausser Mercedes haben das aber leider alle über die Jahre vergessen.
    Ich finde, die Adele macht es genau richtig: das eigene alte Auto im Alltag zwischen all den rundgelutschten Seifenstücken geniessen und wer sich mit freuen kann, ist herzlich eingeladen. Die Miesepeter und Sektierer finden sich dagegen vorwiegend auf den Oldtimertreffen, trotz oder vielleicht gerade wegen der Youngtimerwelle arbeiten offenbar viele daran, sich abzugrenzen.

    Dir weiterhin frohes Schaffen.

    Gruß, Jörg.

    • Hallo Jörg,

      uff. Ich hatte mich nach unserem kleinen Dialog vor Erscheinen des Heftes ja recht weit aus dem Fenster gelehnt und war mir nicht so sicher, ob ich mit meiner Schreibe deinen Geschmack treffen würde… Aber nun hat mein Nägelkauen ein Ende 😉 Freut mich, dass ich dich gut unterhalten konnte.
      Bleib uns gern auch als aktiv kommentierender Leser treu und animier auch gern Bekannte und Freunde, sich auch mit Lob oder Kritik an der Gestaltung des Heftes zu beteiligen. Wir sind ein sehr flexibles Grüppchen an autoverrückten Schreibern, da geht noch was!

      Viele Grüße aus dem eiskalten Kiel

      Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code