Von Porno-Felgen im Morgengrauen

avatar_6Er springt nicht an. Er will nicht mehr. Er verliert Öl, säuft, verschleudert die Kohle, lässt sich gehen. Wie stark ist die Liebe in Krisenzeiten?

Manchmal werden Beziehungen auf eine harte Probe gestellt. Ich rede nicht davon, dass du deinen Herzensmenschen morgens über den Rand seiner Kaffeetasse ansiehst und nicht mehr weißt, warum du einmal für ihn gebrannt hast. Weil er schlürft. Weil er eine halbe Stunde im Bad braucht, damit seine restlichen 23 Haare sitzen. Weil er sein Messer ableckt, nachdem er sich Honig auf seine Stulle geschmiert hat. Vor acht Jahren fandest du es niedlich, heute unwürdig. Nein, darüber rede ich nicht.

Es geht um den Moment, in dem dich dein Auto plötzlich im Stich zu lassen scheint. Es lief richtig gut in den letzten Jahren mit euch. Er schmückte dich, machte dich stolz, ließ jede deiner Marotten klaglos über sich ergehen – und das Geräusch des Motors und die Linie seiner Flanke machte dich irgendwie scharf. Und dann plötzlich in diesem Jahr scheint er sich in seine Einzelteile aufzulösen. Als ob er beschlossen hätte, dass deine Treue allein nicht mehr reicht. Die Reifen verlieren ihr Profil, nach einer langen Strecke fiel ihm ein, dass sich das Relais für die Benzinpumpe nicht fühlt – und das Lenkgetriebe und die hinteren Radlager auch nicht. Und wo er schon einmal gerade dabei war, passten ihm die neuen Reifen nicht so recht, so dass man sich nach neuen Felgen für ihn umsehen musste.

Du fängst an zu zweifeln, ob er all das Geld wert ist, die Mühe und die Sorge. Alles, was du verdienst, wirst du in diese Beziehung stecken müssen. Du musst dich mit technischen Details herumschlagen, für die du dich nie interessiert hast – und die auch eigentlich nicht mehr in deinen Schädel passen, weil der Alltag schon schwer genug auf deinen Schultern lastet. Du liegst um vier Uhr morgens wach, weil du dir nicht mehr sicher bist, ob sich all das lohnt. Ob es nicht doch diese BBS-Felgen zum kleinen Preis tun. Vielleicht sind die goldenen Speichen auch irgendwie Porno.

Und während hinter den Hochhäusern langsam die Sonne aufgeht und der Himmel von mattem Grau ins blasse Blau wechselt, liegt die Antwort klar und glänzend vor dir. Du wirst die Porno-Felgen nicht nehmen. Du kaufst die Barocken für eine horrende Summe, die neuen Reifen, das Lenkgetriebe und den ganzen Rest. Weil dieses verdammte Auto es wert ist. Es ist kapriziös, es saugt dich bis auf das Mark aus und brennt dich leer. Aber nichts anderes willst du.

3 Gedanken zu “Von Porno-Felgen im Morgengrauen

  1. sehr schöne geschichte, wiebke – ich hätt´ es nicht besser ausdrücken können! ich glaub, du bist genau so ein autofreak wie ich, nur hatte ich vermutlich ein paar mehr als du… ca. 40!? – ich zähl sie nicht mehr 😉
    schöne grüße aus heikendorf

  2. Ich danke Dir! Und ja, in Sachen Anzahl der Autos kann ich nicht mithalten. Hilft nur eins: Ich muss etwa 180 Jahre alt werden, um alle Karren und Krads zu fahren (und zu besitzen), die ich möchte.
    Grüße zurück!
    w.

    • Hallo Wiebke, genau so ist es !
      Endlich schreibt das mal jemand auf. 😉
      Nach mehreren Aktionen in den letzten 2 Jahren (Motorplatzer, ausgetauschter Automatik, sich zerlegtem Diff) waren es dann 2 demolierte Felgen wegen eines auf der BAB liegendem Baustellen-Schildes, samt Mast, ach ja, die Öl-Wanne natürlich mit hinüber. Und, Nein; für einen Holden bekommt man nicht so ohne weiteres DIESE originalen ALU’s.
      Da hat man dann Nachts Visionen und sieht sich mit dem Kanister und dem Zippo auf dem Weg zur Garage.
      Seit dem heißt der Karren “fred”.
      (steht für fu***** ridiculous expensive disaster)
      Er hat sich wieder gefangen 😀 Aber den Namen behält er trotzdem!

      Grüße aus TF,
      Marco.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code