Die coolsten Autos auf Film und Fernsehen!

Wir haben sie alle selbst gesehen. Und sie stellen so manchen Hauptdarsteller in den Schatten: Die Edelflitzer aus den Filmen und Serien unserer Jugend lassen auch heute noch das ein oder andere Herz höher schlagen. Es ist nicht nur das coole Design oder die exklusive Sonderausstattung, die uns immer wieder mitreißen. Jedes dieser Fahrzeuge hat seinen ganz persönlichen Charme innerhalb einer cineastischen Geschichte, der über die Jahre hinweg nicht an Glanz verloren hat.

Autos hat man schon viele auf der Leinwand gesehen, doch nur wenige sind bis heute in unseren Köpfen hängen geblieben oder gar bekannter als der Hauptdarsteller selbst: So kennen die meisten Menschen den Käfer Herbie mit der Nummer 53 aus den 60er/70er Jahren, aber nur wenige verbinden ihn mit Dean Jones in der Rolle des Jim Douglas. Ich auch nicht. Wussten Sie das etwa?

Grob lassen sich Filmfahrzeuge in drei Kategorien unterteilen: In den meisten Fällen bestechen sie durch bestimmte technische oder futuristische Raffinessen, andere besitzen eine „Persönlichkeit“ wie etwa Herbie. Manchmal ist aber auch das Fahrzeug an sich nur durch seine Optik, seinen Ruf oder die Art seiner Verwendung vor der Kamera besonders einmalig. Das Themenportal von Autoscout24 hat uns eine super Infografik zur Verfügung gestellt, die einmal einige Highlights zeitlich einordnet:

Ein Beispiel aus den Kategorien Technik & Charakter wäre etwa K.I.T.T. aus der Action-Serie Knight-Rider: Der glänzend schwarze Pontiac Firebird Trans-Am mit dem roten Sensor am Kühlergrill war gemäß der 80er Jahre nicht nur optisch ein Augenschmaus – der Bordcomputer K.I.T.T. überzeugte mit einer künstlichen Intelligenz und charismatischen Stimme, konnte eigenständig fahren und wartete mit Funktionen auf, die zum Teil auch heute nicht realisierbar wären. „Ein Auto, ein Computer, ein Wesen“. Guckt man heute eine Folge Knight Rider, fällt es inzwischen schwer, den damaligen Pathos nachzuvollziehen. Aber angenehm unbeholfen kann ja auch sympathisch sein.

Etwa zur selben Zeit kam der dreiteilige Kultklassiker „Zurück in die Zukunft“ mit Michael J. Fox in der Rolle des Marty McFly in die Kinos. Der von ihm gefahrene De Lorean DMC 12 war an sich ein modernes, wegweisender und weit verbreitetes Fahrzeug zu dieser Zeit und in vielen Filmen zu sehen. Ein in eine Zeitmaschine umgewandeltes Pendant mit Flügeltüren, unzähligen blinkenden Lichtern, Schaltern und Knöpfen sowie natürlich seinem Kernstück, dem „Fluxkompensator“, der das Fahrzeug ab einer Geschwindigkeit von 70 Meilen durch die Zeit bewegen konnte, war jedoch einzigartig. Ich möchte gar nicht durch die Zeit reisen, was soll ich denn da? Aber ich hätte seit dem Film gern einen De Lorean. Aber das ist eine andere Geschichte.

Zu den Kultfahrzeugen mit weniger technischem Schnickschnack zählen etwa der Aston Martin DB5 aus dem Bondstreifen „Goldfinger“. Der Anklang des Fahrzeugs war so groß, dass es in den späteren James Bond Filmen „Feuerball“, „Golden Eye“ und „Casino Royale“ erneut zu sehen war. Heute ist der DB5 eine gesuchte Wertanlage und kostet selbst in mäßigem Zustand mehr als ein kleines Einfamilienhaus. Weltbekannt sind außerdem der schwarze Großraum-Van GMC Vendura der Action-Serie „Das A-Team“ (fand ich immer doof) oder etwa der rote Ferrari des Privatdetektivs Magnum. In 162 Folgen machte der 308 GTS die Straßen von Hawaii unsicher. Was viele nicht wissen: Der Sportwagen wurde damals eigens für Tom Selleck umgebaut, da er wegen seiner Körpergröße sonst nicht hinein gepasst hätte.

Mir fallen noch ein paar andere Autos ein, die ich in die Liste, meine ganz persönliche Liste, einreihen würde. Der gelbe Renner von “Condorman” oder “Christine”, der Plymouth Fury, über den wir auch schon eine Redaktion gebracht haben. Was fällt Ihnen so ein, wenn Sie an die Autos Ihrer Jugendfilme denken? Teilen Sie es uns mal mit!

Die schöne Infografik finden Sie im Original hier: KLICK
Vielen Dank an die Jungs von Autoscout24 für die kleine Zeitreise…

4 Gedanken zu “Die coolsten Autos auf Film und Fernsehen!

    • Hallo Ralf,

      😉 ich kann da mal einen “umgangssprachlichen” Ansatz liefern.
      K.I.T.T. wurde gern mal als “Pontiac Trans Am” bezeichnet, was aber nicht ganz richtig ist.
      Das Grundmodell war ein Pontiac Firebird, den wiederum gab es in verschiedenen Austattungen und Motorisierungen. Die Modelle “Esprit” und “Formula” wurden vorwiegend mit den Sechszylindermotoren von GM angeboten, der TRANS AM war in der jeweiligen Ausstattungsvariante das Flaggschiff mit dem V8 drin.

      Die korrekte Sprachweise, so wie man ja auch korrekterweise “Volkswagen Passat Variant Pacific” sagt *würg* wäre also Pontiac Firebird TRANS AM.

      Bist du damit zufrieden? 🙂
      Jens

  1. Danke für die Infos Jens,
    ich bin nach wie vor der Meinung das ein Pontiac Firebird auch als V8 bis maximal 5,0 ltr. Version und als Trans Am ebenfalls als V8 mit aber 5.7 ltr. Motor gekennzeichnet wurde. Die Kombination aus Pontiac Firebird Trans AM habe ich nie verstanden.

    Dir jedenfalls vielen Dank für deine Auisführungen.

    Im Übrigen hatte ich heute seit langer Zeit mal wieder die AutoMobiles, welche ja nun einen weiteren Titel Träume Wagen trägt, in Händen. Da hat sich bzgl. der Berichte und Aufmachung einiges getan … Respekt 🙂

    Grüsse
    Ralf

    • Hallo Ralf,

      es mag pontiacaffinere Menschen geben als mich, entweder melden die sich noch von alleine oder ich finde sie mal im Verlag 🙂 Ich will mich da nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, was du schreibst mag tatsächlich so sein, aber das weiß ich nicht. Ich bin ja der mit dem Knudsen Taunus Coupé und dem VW K70… meine Ami-Zeiten sind schon ein wenig länger her, und da war es dann auch eher Cadillac.
      Wir werden das ergründen.

      Danke für das Lob.
      Wir arbeiten weiter daran, dass aus dem einstigen “Anzeigenblatt” (als das es noch viele wahrnehmen) ein monatlich noch besseres Drivestyle Magazin erwächst. Wir sind auf einem super Weg, das hören und lesen wir immer wieder von unseren Lesern und Fans. Vielleicht sehen wir uns ja in 2013 mal auf einem Event? Wir sind da, wo die beiden blauen Mustangs grummeln…

      Schönes Wochenende!
      Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code