Brachial bronchial

avatar_6Für Benzinköpfe ist nichts langweiliger als der Winter. Oder anders gesagt: Der Winter ist für Benzinköpfe langweiliger als alles andere. Oder anders gesagt… nein, lassen wir das. Aber manchmal passiert ein Wunder.

Es war ein dunkelgrauer Morgen in einem Monat mit „r“, ein Monat also, der sich eigentlich nur dafür eignet, von morgens bis abends im Bett liegend Muscheln zu essen, wenn man der alten Regel glauben will. Leider bot dieser Morgen statt dampfender Muscheln nur einen leichten Nieselregen, eine Temperatur zwischen einem und neun Grad, ein gerüttelt Maß an schlechter Laune und laufender Nase. Kurz vor neun Uhr stand man mit einem mittelmürrischen Gesichtsausdruck und seinem mittelschmutzigen Rad an einer roten Ampel, umringt von schmuddeligen Mittelklassewagen. Ach, wie durchschnittlich konnte das Leben an einem Mittwochmorgen sein.

Und dann geschah es. Von hinten kroch ein Geräusch an das Ohr. Ein raues Krächzen, ein eindeutig unpassendes Geräusch, ein trockener und tiefer Ton. Ich drehte meinen Kopf. Da rollte er langsam heran, keine nennenswerte Geschwindigkeit, aber das hatte er nicht nötig. Es war ein Alfa Romeo 8C Competizione, glänzend wie eine überzuckerte und etwas unreife Erdbeere. Zwei Jahre wurde er gebaut, wie man liest, in einer limitierten Auflage von 500 Stück, etwa 160.000 Euro kostete der Wagen mit dem V8-Motor, den 450 PS und der Höchstgeschwindigkeit von 292 km/h. Eine Karosserie aus Kohlefaser, ein Leergewicht von 1585 Kilo. Ein Fahrzeug wie eine Fata Morgana, so unpassend wie nur was. Als würde mit einem Mal Marlon Brando als Pate durch die Regalreihen von Lidl schreiten und dann ungerührt zwischen Dosenerbsen und Pressfleisch stehen bleiben. Im Smokinghemd mit Fliege, Weste und einer Rose im Revers. Vito Corleone machte einem mitten im Discounter ein Angebot, das man nicht ablehnen konnte. Selbst wenn man Alfa Romeo kritisch gegenübersteht, nicht verstehen kann, warum es attraktiv sein soll, sich „Alfisti“ zu nennen und immer nur die Erfahrung gemacht hat, dass sich diese Kisten in erster Linie durch beschlagene Scheiben auszeichnen – selbst dann musste man in dieser Sekunde vor Ehrfurcht erstarren. Es war nicht die Form – das Design stammt von Wolfgang Egger, damals Leiter des Designzentrums Centro Stile von Alfa Romeo, es waren nicht die Ausmaße – der Wagen wirkt mit seinen etwas über vier Metern eher zierlich und ist einen Deut kürzer als ein 911er. Es war das Geräusch. Ein Geräusch wie offene Tuberkulose, wie wunde Lunge, wie heißer Zigarrenrauch. Trockener Husten. Beiläufig, unanständig, entzündlich, selbstverständlich, ohne dass jemand die Hand vor den Mund hält. Sachte fuhr er an, schlicht langsam von dannen und verschwand mit einem letzten bronchialen Rotzen in der Ferne. Ein rotes hustendes Wunder an einem verdammten Mittwochmorgen. Ein verdammt feiner Morgen war das.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code