100.000 Quadratmeter Faszination

13. Retro Classics in Stuttgart: 1.300 Aussteller, 3.000 Klassiker – was will das Oldie-Herz mehr?

Zwischen schwülstig und elegant: Delahaye

Delahaye – da klingt schon der Name wie ein geschwungener Kotflügel. Das fanden wohl auch die Organisatoren der 13. Retro Classics in Stuttgart und würdigten in einer Sonderschau dem fast barocken Design des französischen Herstellers: 25 Fahrzeuge – jedes unglaublich wertvoll – brachten den Besuchern die außergewöhnliche Geschichte des französischen Autobauers nahe, der 1845 in Tours mit Backsteinen, Eisenbahnwagons und stationären Motoren seine Geschäfte begann. Emile Delahaye entschied sich dann allerdings, Autos zu bauen, und schuf so elegante und wie außergewöhnliche Karosserien. Der schönste Beweis: das ausgestellte Delahaye 135 MS Cabriolet – so stilvoll wie wertvoll.

Gar nicht so einfach, sich von dem exklusiven Franzosen zu verabschieden – aber nötig, denn insgesamt 100.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, 1300 Aussteller (Händler, Restaurateure und Clubs) und mehr als 3.000 Klassiker (Oldtimer, Youngtimer, Sammlerfahrzeuge sowie Rennautos, Motorräder und Traktoren) machten auch in diesem Jahr wieder die Retro Classics zu einem Pflichttermin für Liebhaber von altem Blech und forderten ihre Zeit. Besonders einfach: der Kauf des gefundenen automobilen Lieblings vor Ort. Denn wie im vergangenen Jahr hatte das Landratsamt Böblingen eine „Zweigstelle“ auf der Messe eingerichtet, wo gekaufte Fahrzeuge mit Überführungskennzeichen ausgestattet werden konnten, um sie direkt mit nach Hause zu nehmen.

Halle 5: künftig ausschließlich für US-Cars

Ziel aller TRÄUME WAGEN-Nerds war wieder die Halle 5. Denn sie gehört wie immer den US-Cars, wo selbstverständlich auch TRÄUME WAGEN vertreten war (siehe Kasten). Neben alten und neuen Muscle Cars und Kid Rods hatten sich allerdings auch ein paar vereinzelnde nicht US-ler verirrt. Das soll allerdings nicht wieder vorkommen: Roland Bleinroth, Geschäftsführer der Messe Stuttgart, will die Halle 5 im nächsten Jahr ausschließlich für den „American Way of Drive“ reservieren.
Wer weder Vorlieben für französische noch für amerikanische Klassiker hegte, dürfte in der zweiten Sonderschau zufrieden gestellt worden sein: Sie widmete sich dem Zwickauer Hersteller Horch. Die Geschichte von der Entstehung des ersten Wagens bis hin zu der Etablierung der Marke Audi konnten Besucher anhand der 20 ausgestellten Horch-Fahrzeuge nachvollziehen. Besondere Highlights: das Unikat Horch 710 mit Deko-Karosserie von Reinbodt und Christé und Achtzylinder-Motor aus dem Jahre 1933 und der 855 Spezialroadster mit Karosserie von Gläser aus Dresden, der nur drei Mal hergestellt wurde.

Fotogalerie auf Facebook -> TRÄUME WAGEN Retro-Galerie

Natürlich feierte Aston Martin den 100. Firmen-Geburtstag und Porsche den 50. des Klassikers 911. Der Hersteller mit dem kürzesten Anreiseweg präsentierte dazu das Vorserienmodell des 911 Turbo, den Louise Piëch vom deutschen Autobauer zu ihrem 70. Geburtstag im Jahre 1974 geschenkt bekam. Spezialisten von Porsche Classic demonstrierten an einer 911-Carrera-RS-Karosserie das Leistungsspektrum der Classic Werkstatt und beantworteten die vielen Fragen zur Original-Ersatzteileversorgung. Auch für diejenigen, die sich besonders für den Karosseriebau interessierten, gab es einen Spezialisten: Die Silberform AG informierte anschaulich über die Prozesskette von der Skizzierung der Idee auf Papier über die Umsetzung des Entwurfs in 3D auf dem Computer mit einer CAS-Software, der Modellierung und Gestaltung bis hin zur Freigabe der Karosserie.

Ein tolles Programm – wir sind gespannt, was sich die Retro-Classics-Verantwortlichen für 2014 einfallen lassen. Und kommen garantiert wieder…

TRÄUME WAGEN Ponys in neuem Gewand auf der Retro Classics

DAZ-Ponys in neuem Outfit

Wie der wohl aussehen wird? – Noch unfertiger Velocity-Mustang

Erster Auftritt der beiden neu gestalteten TRÄUME WAGEN-Verlagsponys in der Öffentlichkeit: Die Besucher der Retro Classics konnten sich am Messestand der DAZ VERLAGSGRUPPE von der Wirkung der beiden neu eingekleideten Ford Mustang der Baujahre 1973 und 2013 überzeugen. In den Farben Schwarz-Weiß-Rot des Ex-Rennfahrers Parnelli Jones statt in dem bislang bekannten Grabber Blue präsentieren sich in diesem Jahr die beiden Verlagsbotschafter. Und Neu-Sponsor Velocity kam mit einem im Erlkönig-Design abgeklebten Hot Rod und machte ein großes Geheimnis aus dem aktuellen Projekt. Zudem konnten Messe-Besucher am TRÄUME WAGEN-Stand mit Porsche-Vermieter Frank Bobertag fachsimpeln und sich zu den Autopflege-Produkten von AERO beraten lassen – inklusive Karosserie-Entroster.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code