Editorial TRÄUME WAGEN 06/2017

Liebe Autosiasten,
helfen Ihnen die Zustandsnoten bei der Beschreibung von zu verkaufenden Oldtimern? Tatsächlich kommt  zurzeit die Diskussion auf, ob man damit noch einen automobilen Zustand sinnvoll beschreiben kann. Als sie erdacht wurden, war die Klassikerwelt relativ einfach: Eine „Grotte“ war eine „Grotte“ und damit wie in der Schule ein glatte 5, die 1 bekamen nur Wagen, die nach Restaurierung eigentlich besser waren als an dem Tag, an dem sie einst das Werk verließen. Und dazwischen tummelte sich alles andere – manchmal noch mit „plus“ und „minus“ etwas verifi ziert. Inzwischen werden aber oft schon höhere Preise bezahlt für Autos mit Patina – also Originale, denen man ihr Leben ansieht, in denen man den (vielleicht prominenten) Vorbesitzer noch riechen kann oder die sich ihre Narben in epischen Rennen auf den Pisten dieser Welt geholt haben. Sind das jetzt die neuen Einser?
Wir werden das bisherige System weiterhin nutzen. Es hat sich bewährt, auch wenn es seit Anbeginn nur ein Hilfsmittel für eine Orientierung ist. Aber es konnte ja noch nie die persönliche Inaugenscheinnahme des Objektes der Begierde ersetzen…

Ihr Marco Wendlandt
und das gesamte TRÄUME WAGEN-Team

Und das erwartet Sie in der neuen Ausgabe 05/2017:

  • Outlaw fürs Outback
    Outstanding 911 Recreation
  • Der EINE aus Nebraska
    Spritztour: Shelby Cobra GT 500
  • 4 Days of Rock´n´Roll
    Riverside Festival: Schräge Hot Rods
  • Buddy Talk
    Fetter gehts nicht: 560 SL Roadster
  • Oldtimerreisen
    Genusstour durch Oberitalien

Und natürlich über 1000 Kleinanzeigen von jungen und alten Klassikern, Drivestyle,
Showroom und unsere Kolumnen von Frau 8 und Tanz um’s Auto.
Kann das Wochenende besser beginnen? Wir meinen: Nein.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code