Bella Italia

Kaufberatung Fiat 124 Spider

Schwachpunkt Auspuffanlage – diese ist in der Serienausfüh-rung wenig haltbar. Zum Rost kommen Vibrationsrisse…

Die Getriebe des Fiat Spider sind robust – und wie man hier sieht – sogar dicht zu bekommen

Im Bild: das selten defekte Mittellager der zweigeteilten Kardanwelle

Die Starrachse dieses älteren Spidermodells verfügt bereits über einen Panhardstab. Das Differential lässt sich hier bei eingebauter Achse demontieren…

…während die Hinterachse des Spidereuropa dazu komplett ausgebaut werden muss

Anschlagpuffer für die Hinterachse

Verteiler
Waren die Zündverteiler bei den frühen Baujahren noch seitlich links am Motorblock montiert, zogen sie später auf die rechte Seite nach oben an den Zylinderkopf um – direkt über dem Auspuffkrümmer keine unproblematische Stelle. Denn da werden Verteiler und Zündkabel im Betreib besonders heiß. Die frühzeitige Alterung der Kabel führt zu Funkenüberschlägen und holprigem Motorlauf, was sich nur durch den Austausch der Kabel beheben lässt. Einige Spider wurden inzwischen mit einer kontaktlosen Zündanlage (da gibt es auch Nachrüstlösungen für den Original-Verteiler) ausgestattet.
Die Pininfarina Spider mit Bosch L-Jetronic besitzen ab Werk eine kontaktlose Zündanlage, bei der häufiger der Impuls-/Induktivgeber ausfällt. Hier sollte man auf längeren Touren Ersatz mitführen, um im Pannenfall wieder flottzukommen.

Scheibenbremsen vorn wie hinten (Bild) waren in den 1960ern keine Selbstverständlichkeit

Auch die Handbremse wirkt auf die Bremsklötze im Bremssattel

Die hinteren Bremsklötze links im Bild sind nagelneu und trotzdem so dünn. Rechts im Bild die vorderen Klötze

Auspuffanlage
Die Auspuffanlagen des Fiat Spider sind generell nicht besonders langlebig. Sie rosten durch oder bekommen – ebenfalls besonders häufig – Vibrationsrisse. Wer hier dauerhaft Ruhe haben möchte, sollte aus dem Aftermarket eine hochwertige Edelstahlanlage aussuchen, kaufen und einbauen.
Kopfdichtung
Gelegentlich gehen die Zylinderkopfdichtungen kaputt – besonders anfällig sind hier die Zweiliter-Aggregate, deren höchster Punkt im Zylinderkopf über dem Niveau des Einfüllstutzens liegt und der deshalb nach Kühlwasserverlust ordnungsgemäß entlüftet werden muss.
Außer durch Kühlmittelmangel können defekte Kopfdichtungen auch auf mangelndes Warmfahren zurückzuführen sein, denn dann kommt es zu Zylinderkopfverspannungen.
Bei den Motorersatzteilen im freien Handel gibt es allerdings durchaus große Qualitätsunterschiede.
Erfahrene Fiat-Schrauber verbauen anstelle einer billigen No-name-Kopfdichtung nur hervorragende Markendichtungen zum Beispiel von Victor Reinz.

Seit 1969 ist im Fiat Spider ein Zweikreisbrems- system installiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code