Vornehm auf den Landsitz

Kaufberatung Range Rover Mk. 2

Der Range Rover Mk. 2 im Detail

Karosserie, Unterboden
Front, Motorraum, Vorderkotflügel
Nicht alle Range wurden ausschließlich auf dem Boulevard bewegt, obwohl das Auto auch vorm Opernhaus und in der Shoppingmall eine gute Figur macht. Manche wurden zu Lebzeiten hart rangenommen, haben tatsächlich auch im Schlamm gewühlt, Pferde gezogen oder Waldarbeiten verrichtet. Nicht immer ging das ohne Blessuren ab. Achten Sie also auf Aufsetzer an der Unterseite, auf schlecht reparierte Unfallschäden, schief sitzende Stoßstangen, auf ungleichmäßige Spalt-maße zwischen Kotflügeln und der Leuchteneinheit oder dem Kühlergrill und der Frontmaske. Dankbarerweise sind die Kotflügel verschraubt, was Reparaturen daran bzw. den Austausch wesentlich erleichtert.

Schweller, Rahmenträger
Die Schweller des Range bestehen aus konventionellem Stahl und haben trotz des soliden Kastenrahmens eine mittragende Funktion. Leider neigen sie auch zu Durchrostungen, die man allerdings wegen der außen angebrachten Kunststoffblende schlecht erkennt. Sogar der Rahmen selbst ist vor struktureller Schwächung durch Korrosion nicht völlig gefeit.

Türen
Bei den Türen, ist eine Kont-rolle der Türböden und Falzkanten empfehlenswert, auch wenn starke Rostschäden nur bei ungepflegten Fahrzeugen zu beobachten sind.

Bodenwannen, Rahmenkonstruktion
Ein umfassender Check der Bodenbleche wird von innen selten möglich sein, denn kaum ein Verkäufer wird der Demontage der halben Innenausstattung zustimmen. Also muss man auf verdächtige Wasserspuren an den Teppichböden achten und sich im Übrigen auf eine Sichtkontrolle der Unterseite beschränken.

Dabei sollte auch der solide wirkenden Trägerstruktur des Rahmens besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden, denn die kann tatsächlich durch Rost strukturell geschwächt sein. Sehen Sie auch genau in die zahlreichen Kanten und Winkel, vor allem im Spritzbereich der Räder.

Interessantes Feature: die einzeln aufklappbare Heckscheibe…

…mit versteckt angebrachtem Wischer…

Heckbereich
Wenn der Range hinten korrodiert, dann oft an den Fensterrahmen sowie am Unterteil der zweigeteilten Heckklappe.
Die Glasscheibe lässt sich gesondert nach oben klappen, allerdings kann es hier auch im Bereich der Aufhängung rosten, zusätzlich droht bei einigen Fahrzeugen Wassereinbruch und deshalb manchmal Staunässe im Kofferraum.

…entriegelt man auch die untere Klappe, wird der Zugang zum riesigen Kofferraum frei

Motor und Peripherie
Motorspezifisches
Die Benzinmotoren beim Range sind grundsätzlich Leichtmetall-Achtzylinder in V-Form. Die Aggregate mit 4,0 und 4,6 Liter Hubraum basieren wie beim Vorgänger auf einer jahrzehntealten Buick-Entwicklung. Die Verbrauchswerte mit den Benzinmotoren sind exorbitant hoch. Dafür fährt man eben auch einen Geländewagen der Premium-Klasse und kann in der stärksten HSE-Variante knapp 200 km/h erreichen und in 9,9 Sekunden locker von 0 auf 100 sprinten.
Insbesondere in dieser mit 224 PS stärksten Version können thermische Probleme zu Schäden an den im übrigen immer noch sehr robusten Motoren führen. Bei der in den letzten Baujahren verwendeten Bosch-Motorelektronik gibt es dagegen bedeutend weniger Ausfälle.
Als unproblematisch, wenn auch mit 136 PS etwas schwach, gilt der 2,5-LiterSechszylinder-Diesel von BMW, der überdies deutlich sparsamer im Verbrauch ist. Im Praxisbetrieb liegen die Verbrauchswerte zwischen zehn und elf Litern, während sich die Benziner auch mehr als 20 Liter auf 100 km genehmigen können und unter 13 Litern kaum zu bewegen sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code