Vornehm auf den Landsitz

Kaufberatung Range Rover Mk. 2

Range Rover werden gerne als Zugfahrzeuge genutzt – eine Anhängerkupplung ist deshalb bei den meisten angebotenen Wagen zu finden

Getriebe, Kraftübertragung

Getriebe
Alle Range Rover verfügen über permanenten Allradantrieb mit Untersetzungsgetriebe für den Geländeeinsatz, den sie übrigens hervorragend meistern. Bei den handgeschalteten Range-Modellen kam immer ein Fünfganggetriebe zum Einsatz, die Automatikausführung verfügt über vier Gänge. Beide Getriebevarianten gelten ebenso wie das sperrbare Mitteldifferential als technisch problemlos.

Der einzige sparsame Antrieb im Range Rover Mk. 2 ist der 2,5-Liter-Sechszylinder-Diesel-Direkteinspritzer von BMW mit 136 PS. Er wird unter Range-Freunden allerdings auch kontrovers diskutiert – er sei zu schlapp und nicht standesgemäß

Der serienmäßige Oxi-Kat des 2,5-Liter-Diesel bringt trotzdem nur eine gelbe Umweltplakette

 

Die Automatik-Kulisse offeriert zwei Schaltgassen – links für Normalfahrt, rechts für Geländeuntersetzung

Der vordere Achsantrieb mit Differential ist…

…wie der hintere auf Ölverlust zu untersuchen, der gelegentlich an den Wellendichtungen aber auch am Differentialflansch auftritt

Starrachsen
Der Range Rover Mk. 2 verfügt wie sein Vorgänger über Starr-achsen, die am Differentialgehäuse gelegentlich undicht werden. Panhardstäbe verbessern die Straßenlage.

Fahrwerk, Lenkung, Bremsen
Fahrwerk, Federung
Die zweite Range Rover-Generation war ausschließlich mit elektronisch geregelter Luftfederung erhältlich, die (wenn intakt) für erstklassigen Federungskomfort sorgt. Über einen Schalter am Armaturenbrett lässt sich die Fahrzeughöhe variieren. Leider gilt die Federung als technisch kapriziös und störanfällig. Auch in unserem Referenzfahrzeug war sie defekt. Reparaturen daran sind generell sehr teuer.

Die diagonal verlaufende Stange ist der Panhardstab

Sind die Gummielemente der Luftfederung undicht, sinkt der Range in die Knie

Manchmal sind die Gummimetalllager der Hinterachsführung verschlissen

Zwar sind die Spurstangen und Fahrwerksgelenke beim Range Rover Mk. 2 wartungsfrei und kräftig dimensioniert, trotzdem setzt ihnen häufiger Geländeeinsatz zu

Lenkgetriebe, Umlenkhebel, Spurstangen
Die Lenkung des Range Rover Mk. 2 arbeitet dank massiver Servounterstützung butterweich, dabei für einen Geländewagen durchaus angenehm direkt, weshalb das Fahren in Geschwindigkeitsbereichen auch deutlich über 150 km/h kein Unsicherheitsgefühl aufkommen lässt. Die Spurstangen sind im Gegensatz zu denen des Vorgängers wartungsfrei, neigen bei häufig im Gelände bewegten Fahrzeugen allerdings zu erhöhtem Verschleiß.

Bremsanlage
Grundsätzlich bringen vier üppig dimensionierte Scheibenbremsen den schweren Range Rover ohne Fading auch bei wiederholten Vollbremsungen sicher zum Stehen.
Etwas mehr Augenmerk beansprucht die Handbremse, sie kann hinten durchaus festgammeln.

Vier Scheibenbremsen sorgen bei allen Range Rover-Modellen für gute Verzögerungswerte. Die vorderen sind hier innenbelüftet…

… die hinteren sind massiv. Im Range Rover der 2. Generation zählte ABS zum Standard

Die meisten Range Rover Mk. 2 sind mit Connolly-Ledersitzen ausgestattet, wobei die Polsterung häufig durchgesessen ist (wie auch hier im Bild zu sehen). Achten Sie auf eine funktionierende elektrische Sitzverstellung.   Reparaturen daran können einen arm machen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code