ADAC Hamburg Classic TRÄUME WAGEN Rallye 2012

Zwischen Wahnsinn und Wegfindung

Die ADAC Hamburg Classic TRÄUME WAGEN Rallye 2012. Worum es eigentlich geht – die intime Beichte direkt aus dem Cockpit eines MG

KRAFTSTOFF am Körper, im Tank und im Magen

KRAFTSTOFF am Körper, im Tank und im Magen

ADAC Hamburg Classic TRÄUME WAGEN Rallye 2012 ADAC Hamburg Classic TRÄUME WAGEN Rallye 2012 ADAC Hamburg Classic TRÄUME WAGEN Rallye 2012

Rallye! Dieses brutale Wort, es löst in einem durchschnittlichen Männergehirn umgehend Assoziationen von Schlamm und Dreck, heulenden Motoren und vermatschten PS-Boliden aus. Jeder auch noch so uninteressierte Mensch kennt diese Szenen, und sei es nur aus dem Fernsehen oder von der Playstation.

Doch glauben Sie uns – die Realität der normalsterblichen Arbeitnehmerinnen und Angestellten des Landes sieht etwas anders aus, wenn sie eine Rallye mitfahren. Nicht ganz so schmutzig und erst recht nicht so gefährlich. Sie haben das noch nie gemacht? Sie wissen gar nicht, worum es geht? Das macht nichts, da sind Sie nicht allein. Gefühlt ist da mindestens die Hälfte der Teilnehmer einer organisierten Rallye in Deutschland genau so schlecht vorbereitet wie Sie – weil sie nicht ernst nehmen, was auf sie zukommt. Die andere Hälfte kennt das Prozedere minutiös, weiß was kommt und nimmt die Veranstaltung manchmal ein bisschen zu ernst.

Das Träume Wagen-Team

MGB Roadster MK II - Fahrer: Roland Löwisch, Beifahrer: Jens Tanz

MGB Roadster MK II – Fahrer: Roland Löwisch, Beifahrer: Jens Tanz

Mustang Mach 1 - Fahrer: Marco Wendlandt, Beifahrer: Sebastian Stoll

Mustang Mach 1 – Fahrer: Marco Wendlandt, Beifahrer: Sebastian Stoll

Plymouth Barracuda - Fahrer: Alexandra Lier, Beifahrer: JP Mollenhauer

Plymouth Barracuda – Fahrer: Alexandra Lier, Beifahrer: JP Mollenhauer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code