Der Letzte seiner Art – Ein Naturbursche

Kaufberatung Land Rover Defender

am0813_land_rover_defender_01

Die schlechte Nachricht vorweg: Der kultige Land Rover Defender wird sterben – die Produktion endet wohl 2015. Diverse EU-Vorschriften bereiten ihm den Tod. Die gute Nachricht: Angeblich haben trotz rauer Einsatzbedingungen noch drei Viertel aller seit 1948 gebauten Exemplare bis heute überlebt. Auf die Rote Liste für Artenschutz muss der Landy deshalb also nicht. Und noch kann man ihn ja neu kaufen. Sollte man das tun?

Ein Neuwagentest in der TRÄUME WAGEN? Ja und nein. Zwar hat unser Land Rover Defender seine Erstzulassung aus 2013 und erst 3.000 Kilometer auf dem Zähler, trotzdem ist er im Grunde seines Leiterrahmens der womöglich letzte Oldtimer, den man heute noch neu erwerben kann.

Kommen Sie uns jetzt nicht mit den retro-gestylten Neuauflagen von Klassikern wie dem Beetle, dem aktuellen Mini oder dem Fiat 500. Die haben mit ihren Ahnen nur noch optische Zitate gemeinsam – in Wahrheit sind es Neuwagen, wie das meiste andere auch, was aktuell in Großserie von den Bändern läuft. Den T2-Bulli, sagen Sie? Den bekommen Sie allerdings nur als „Bückware“ über Dunkelgrau-Importe und mit diversen Ausnahmegenehmigungen für die Zulassung. Am Ende bleibt nur der gute alte „Landy“, der seit 1989 in Abgrenzung zur damals um den „Discovery“ erweiterten Modellpalette „Defender“ heißt.

am0813_land_rover_defender_04

Am Heck ist das Ersatzrad noch erlaubt, bei Neuwagen nicht mehr auf der Motorhaube

am0813_land_rover_defender_06

Unser Referenzfahrzeug hatte die „Heavy-Duty“-Stahlfelgen drauf

am0813_land_rover_defender_05

Fürs Grobe gemacht: Auch der moderne Defender fährt mit Ihnen über Stock und Stein

Ein Gedanke zu “Der Letzte seiner Art – Ein Naturbursche

  1. Es gibt noch eine Alternative zu Schraubfedern, zwei Starrachsen und Allradantrieb – nämlich von Jeep, den Wrangler!

    Ab 2007 als Modell JK zwar modernisiert und mit Sicherheits- und allerlei Komfortmerkmalen versehen ist er dennoch in der Grundkonstruktion seinen Wurzeln (auch optisch) treu geblieben. Ihn gibt es auch als kurzen 2 oder als langen 4 Türer, mit modernen 2,8l Turbodiesel Aggregaten (ab 2012 sogar mit Mercedes-Benz 5G-TRONIC-Getriebe) oder mit großem Spaßfaktor, einem 3.6l V6 Pentastar Motor mit sage und schreibe 284PS ab Werk!

    Ich finde den Landi klasse, aber persönlich sind mir 140km/h als Ende der Fahnenstange zu wenig und der Innenraum des Defender ist nur etwas für Menschen, die gerne permanent bündig kuschelnd an der B-Säule sitzen möchten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code