Die Profischrauber

Lange Reife und ein Spritzer Soda – wie bei einem guten Scotch bestimmt das Drum-Herum das Geschmackserlebnis.

Funkelnd und strahlend steht der grüne 911er vor der Halle in der ersten Sonne des Jahres – fast so, als wäre es wie im April 1967. Wie sonst kann es sein, dass ein Auto, dass es seit 40 Jahren gibt, den neugierigen Schreiberling derart unverbraucht entgegen blinkt? „Sieht aus, wie neu,“ entfährt es mir; „stand der all die Jahre im Museum?“ David Wagenblast, einer der beiden Geschäftsführer von P&W Stuttgart Classics, hat mich schon erwartet und kommt mir aus der Halle seines Betriebes entgegen. Er schüttelt den Kopf. Okay, so was kann offenbar nur ein Greenhorn sagen, denke ich, sorry!

Wagenblast öffnet die Fahrertür des 911er Targa und wartet einen Moment, bis ich mich an den  vielen Details satt gesehen habe. „Nee, nee, dieses Auto hat sein erstes Leben schon hinter sich“, erfahre ich, „unser Kunde hat den Softwindow Targa, ein ausgesprochen seltenes Teil übrigens, eigens aus Ami-Land heimgeholt und uns im gut Mai letzten Jahres vor die Tür gestellt.“ Seither hat der 1967 gebaute 911er S Targa eine Frischzellenkur durchlaufen, die sich sehen lassen kann.

Der Auftrag hier: Vollrestauration.
Das ganze Programm: Komplettes Zerlegen des Wagens mit Demontage aller Anbauteile, die nackte Karosserie zum Strahlen bringen, danach Entfernen schadhafter Bleche und Ersatz durch Neuteile, Hohlraumversiegelung und Lackierung. Anschließend Neuaufbau unter größtmöglicher Verwendung von Originalteilen. Liest sich schön flüssig. Doch schon bis hier sind viele Einzelschritte unter den Tisch gefallen, die die besondere Kompetenz und Sorgfalt des Betriebs im Süden von Köln vor Augen führen. Das fängt bereits beim „Strahlen“ an. Das geschah in diesem Fall nicht etwa mit Glasperlen oder gar Sand, sondern mit Natriumhydrogencarbonat. Umgangssprachlich heisst das Verfahren Sodastrahlen, ein erst seit wenigen Jahren in der Restauration angewandtes Verfahren, und hat den charmanten Vorteil eines besonders schonenden Abtrags störender Farb- und Rostschichten, da die Reinigungswirkung nicht auf dem Abrieb des eingesetzten Mediums sondern durch das Entladen der Oberflächenspannung der einzelnen Körner beim Auftreffen beruht. P&W Stuttgart Classics arbeitet auf diesem Gebiet mit einem einschlägigen Fachbetrieb zusammen der beste Qualität gewährleistet. Zurück in der eigenen Halle kam das wertvolle Blechteil auf ein drehbares Stativ und wurde gründlichst von zerfressene Partien befreit.

Ebenso eine Parade-Disziplin der Restaurations-Profis:
Die Hohlraumversiegelung. Nicht nur, dass man sich seit vielen Jahren ausschließlich mit den Klassikern aus Suttgart-Zuffenhausen befasst und damit auch genau jene verborgenen Zonen der Karosserie geläufig sind, die besonders gerne vom Rost befallen werden. Mit einer extralangen Spezialsonde, einer Eigenentwicklung, hat man auch das nötige Equipment zur Hand, das bevorzugte Hausmittel Mike Sanders selbst im letzten Winkel der Karosserie zu verteilen. Wem das noch nicht reicht, empfiehlt Wagenblast eine  eine kathodische Tauchlackierung. Durch die angelegte Gleichspannung im Tauchbad kriecht der Lack hier garantiert in feinste Ritzen und Spalten. Ein Beispiel freilich, das sehr deutlich zeigt, über welche Spannbreite von Restaurations-Techniken und -verfahren P&W Stuttgart Classics dank eines ausgereiften Kow-How und bester Kontakte verfügen. Es ist daher kaum möglich, auch nur annähernd alle Arbeitsschritte zu beschreiben, die allein die Karosserie des 911er in Irish Green in der Folge über sich ergehen lassen musste.
Doch so viel ist klar: Die aufgearbeitete Karosserie steht  am Ende besser da, als das Original.

Neuwertig zeigen sich zudem auch alle Anbauteile. Achsschenkel, Antriebswellen oder etwa die Pedal-Einheit im Fußraum wurden ebenfalls von Rost und Schmutzablagerungen befreit, danach Pulverbeschichtet und komplett überholt. Verschleißteile wie Gummis und Federn wurden ausgetauscht, Bremssättel verzinkt, Chromteile gecleant und neu verchromt. Und mit der gleichen Akribie gingen die Kölner auch bei Motor und Getriebe zu Werke, verlegten im Innenraum einen neuen Teppich, polsterten die Fahrzeugsitze neu auf und machten sich auf die zeitraubende Suche nach einer Original-Plexiglas-Scheibe.

Ebenfalls im Focus:
Instrumente und Fahrzeug-Elektrik. Nicht selten schleichen sich gerade hier über die Jahre üble Unbilden und kreative „Verbesserungen“ ein, die nicht nur die Funktionstüchtigkeit in Frage stellen sondern auch bei allen späteren Wartungsarbeiten ein Problem darstellen. Nichts für David Wagenblast: „Flasche Kabelquerschnitte, hier zu dünn, dort zu dick – einzelne Stränge zu lang oder zu kurz; nach der vollständigen Demontage vergleichen wir bei der Vollrestauration eines Fahrzeugs den ausgebauten Kabelbaum mit den Originalplänen des Herstellers und messen jede Ader durch. Bis hin zur falschen Farbe eines Kabels spüren wir dabei jeden Fehler auf und stellen den korrekten Zustand her.“

Für die Restauration des 911er Targa vergab der beauftragte Gutachter die Note 1. Es ist ein stattliches Angebot, mit dem sich der junge Fachbetrieb dem Anspruchsvollen Klientel präsentiert. Erst vor zwei Jahren bezogen Wagenblast und sein Partner Manuel Press die Scheddachhalle im Industriegebiet des Kölner Vororts direkt an der A 59. Kennengelernt haben sich die beiden an der Meisterschule und erstaunt festgesteltt, dass sie sich der gleichen Passion verschrieben haben: Den Klassikern der Automarke aus Stuttgart. Obwohl noch relativ jung an Jahren verfügen sie über über einen reichen Erfahrungsschatz. „Wir haben beide schon von Kindesbeinen an mit Porsche-Klassikern zu tun, mein Partner Manuel hat dabei schon seinem Vater über die Schulter geschaut“, erklärt Wagenblast. Zum Team gehört zudem noch ein erfahrener Karosseriebauer sowie eine ganze Reihe freier Mitarbeiter mit unterschiedlichen Spezialgebieten.

Nach nur zwei Jahren kann das Team auf eine stattliche Liste von  Referenzen zurückblicken. Und statt vieler Worte setzt P&W Stuttgart Classics auf ihrer Webseite auf die Macht der Bilder. Wer will, kann sich durch ein beliebiges Beispiel der umfangreichen Liste bislang erfolgter Restaurationsprojekte durchblättern: Minutiös ist hier jeder Schritt durch entsprechende Fotos belegt und so ergibt sich für jedes Fahrzeug ein vollständiges Bild einer Aufarbeitung, die über jeden Zweifel erhaben ist. Die Liste könnte noch länger sein, gibt Wagenblast zu bedenken, doch zur Restauration kommt ja auch noch das reguläre Geschäft einer Autowerkstatt. Deutlich mehr als die Hälfte aller jemals gebauten Porsche sind immer noch aktiv; da gibts eine Menge zu tun. Denn wer eine Porsche-Klassiker sein eigen nennt, legt eben auch gesteigerten Wert auf eine tadellose Ausführung sämtlicher anfallender Arbeiten an seinem Fahrzeug. Bei P&W Stuttgart Classics ist er in besten Händen.

P&W Stuttgart Classics GmbH

 

Auf dem Schellerod 20
53842 Troisdorf
Telefon: 02241-2325736

 

Fotos: P&W Stuttgard Classics

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code