Für die Ewigkeit gebaut

Fiat 2300

“Fehler in allen Teilen”? Von wegen. Die Suche nach einem preiswerten, aber speziellen Studentenauto endete für Ralf Krause in den 80er Jahren mit einem großen, alten FIAT. Er heiratete seine große Liebe in diesem Auto. Die Frau ist noch immer an seiner Seite, und von dem Auto hat er sich ebenfalls nie trennen können.

Ein Student muss anständig motorisiert sein, sagte sich Ralf Krause vor mehr als 25 Jahren. Da schnatterten seine Kommilitonen in ihren Enten, Käfern und VW Bussen durch das Land. Er aber wollte mehr: Ein Auto, in dem man auch mal mit allen seinen Freunden feiern und schlafen kann, das aber trotzdem billig ist.

Fiat 2300 - Für die Ewigkeit gebautHinter den Hallen eines Fiat-Autohauses nahe seiner Wohnung erblickte er einen damals schon seltenen Fiat 2300 – irgendwie sehr amerikanisch, sehr cool und so ziemlich genau das, was er sich vorstellte. Das Auto wurde ursprünglich von einem 70jährigen Erstbesitzer gepflegt, nur wenig gefahren und von seinen Erben gegen einen Neuwagen in Zahlung gegeben. Eigentlich wollte man den Italo-Amerikaner im Autohaus restaurieren, hat ihn dann aber hinter der Halle auf der Wiese irgendwie vergessen.

Vielleicht hat ihn das gerettet? Die Preisansage des Händlers von 1800 Mark erschien angesichts der zweieinhalb Jahre im Freien und dem Unkraut, das schon aus den Radkästen wuchs, relativ hoch. Mehr als 1000 Mark wollte der junge Student eigentlich nicht investieren. Der gute Allgemeinzustand, die echten 32.000 Kilometer auf dem Tacho und dieser spezielle Charme des Oberklassemodells ließen ihn aber dann doch all sein Erspartes zusammenkratzen und den Fiat kaufen. Nach einem Wechsel der noch originalen Reifen, die sich auf der Wiese kaputt gestanden haben, der Batterie und aller üblichen Flüssigkeiten sprang das Auto auf Anhieb an – und geboren war die individuelle Studentenkarre. Mit angenehmer Leichtigkeit steuerte Krause den seidenweich laufenden Reihen­sechszylinder mit seinen 105 PS durch den Alltag und erfreute sich der vielen tadellos funktionierenden Goodies wie Scheibenbremsen rundherum, Servolenkung, Golde-Schiebedach und der typisch italienischen Stadt- und Landhupe. In der Stadt tutete brav die kleine Elektro-Schnarre, auf dem Land oder bei den anvisierten Partys drückte dann auch gern mal die ruppige Kompressorfan­fare die Trommelfelle tiefer in die Köpfe.

Fiat 2300 - Für die Ewigkeit gebaut
Fiat 2300 - Für die Ewigkeit gebaut Fiat 2300 - Für die Ewigkeit gebaut

Ein Gedanke zu “Für die Ewigkeit gebaut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code