Göttlichens hoch und tief

Ein unwirkliches Auto, das der französische Blechkünstler und Zeichner André Lefèbvre da verwirklichte: Citroëns DS ist ein Designwunder für Andersdenkende, ein Technologieträger für Experimentierfreudige und trotzdem ein konzeptionell einfach aufgebautes Auto. Wir feiern mit der DS21ie HA Pallas von 1972 einen göttlichen 50. Modell-Geburtstag

Und sie erhebt sich doch vom Boden. Langsam und elegant. Das regelmäßige charakteristische Knacken der Hydropneumatik buhlt mit dem brabbelnden, tief unter der Aluhaube versteckten Vier-Banger um Aufmerksamkeit, aus dem lustig dünnen Doppelauspüffchen spraddelt unkatalysiert verbranntes Superbenzin in die Luft. Ach, wie das duftet. Der göttliche Palast von 1972, dieses fast voll ausgestattete Relikt aus einer anderen Welt, erwacht zum Leben, öffnet die gelben Augen und streckt sich voller Würde.
Die DS sah schon bei der Citroën-Präsentation 1955 wie ein Ufo aus. Das änderte sich nicht während ihrer 20-jährigen Produktionszeit, und auch nicht, als sie später tausendfach entsorgt auf den Schrottplätzen Europas rostete. Und selbst heute noch… Wer sie nicht als Spielzeugauto hatte, kann vom Nachbarn berichten (meist Kunstpädagoge oder Architekt), der diesen guten französischen Blechtropfen im Alltag bewegte.

Klappe auf. Gut versteckt, weit hinter dem Reserverad ist irgendwo der Motor eingebaut. Was für eine lange Nase…

Die DS? Durchaus. Dieses Auto ist ein Mädchen. In der nüchternen und trockenen BRD sprach man zwar immer von „dem“ DS, aber der Rest der Welt begriff schnell, dass das Kürzel „DS“ (wenn man es nicht ganz nüchtern daherlallt – der Franzose reicht gern schon zum Mittag einen Vin Rouge) wie „Déesse“ – die Göttin – klingt. Heute hat man auch in Deutschland kapituliert und gibt dem Klassiker einen weiblichen Artikel. Und bei all ihrer Weiblichkeit, ihrer breiten Brust, ihrem schlanken Hintern und ihren ausladend schönen Formen, sah sie immer anders aus als alle anderen. Dabei war es egal, ob sie neben einem Ferrari, einem Opel oder einem Jaguar stand. Anderssein polarisierte schon immer, und polarisieren ist gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code