Lieber geil 
als original

tw0215-capri-Panorama_11

Einem Schreibfehler hat Dirk Matuszewski den Schnäppchenpreis seines Capris zu verdanken – trotzdem war das Teil eine durchlöcherte Möhre. Aber wehe, wenn sie losgelassen: Heute donnert er zufrieden mit seinem leuchtend orangenen Traumwagen durch Schleswig-Holstein

Verkaufe Ford Cabri. Mit „b“!

Der Zweiliter-Vierzylinder-GT fand nicht viele Mitbieter. Wie auch, bei diesem peinlichen Schreibfehler. Aber plötzlich gehörte er unserem Leser Dirk Matuszewski. Das kam ein bisschen unerwartet, aber nicht ungelegen. Schließlich bot er nicht einfach aus Spaß mit.

Nur der Endpreis war ein wenig überraschend. Matuszewski stromerte schon ein bisschen länger im Netz und bot hier und da mal mit, telefonierte und recherchierte. Schon als Fünfjähriger saß er im Fond von Papas taubenblauem Capri II, ein Sportcoupé mit niedrig verdichtetem Zweiliter-Vierzylinder und entspannten 85 PS. Die meisten von uns können ein Lied davon singen, dass uns Papas Auto geprägt hat und ab einem bestimmten Alter der Wunsch keimt, so ein Auto selbst zu besitzen. Dirk hatte es nun, für schmale 179 Euro.

tw0215-capri-Driveby_11

tw0215-capri-Driveby_02 tw0215-capri-Driveby_05 tw0215-capri-Driveby_06

Da war noch finanzielle Luft nach oben. Kumpel eingepackt, Geld eingesteckt und ab ging es ins südliche Bremer Land. Nachdem die maroden Handbremsseile durchgekniffen waren und ein paar beherzte Schläge mit dem Hammer auf die hinteren Bremstrommeln die Achse freigaben, konnten die Jungs mit dem Neuerwerb auf eigener Achse zurück nach Kiel reiten.

tw0215-capri-Panorama_14

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code