Lincoln Premiere 1957

Premiere für Verwöhnte

Lincoln-Premiere-komplett-03-HeadMit dem „Premiere“ greift Lincoln ab 1956 mit Vollgas die Luxusliner von Cadillac an: Zwei Tonnen Auto mit mehr als 300 PS auf zwölf Quadratmetern – und drinnen funktioniert alles elektrisch. Sein Luxus und die arrogante Leichtigkeit seines Vorankommens sind unsterblich, sein fast schon klischeehaftes Amerika-Feeling haben seine beiden Besitzer nachhaltig begeistert

Aus dem alten Transistorradio schrabbelt entspannte Country-Musik, es duftet nach frischem Kaffee und selbstgebackenen Keksen, draußen im Garten sieht es aus wie auf ‚ner Ranch: Christiane und Peter aus Ammersbek nördlich von Hamburg leben den amerikanischen Traum. Das Pärchen im Ruhestand reist seit vielen Jahren regelmäßig in die USA, die beiden besuchen Konzerte und treiben sich auf Oldtimer-Meetings herum. Für den Alltag steht ein Chrysler SRT zur Verfügung, für den Urlaub 
ein Winnebago-Wohnmobil. Der Winnebago bringt einen Hauch Amerika auch auf die deutschen Campingplätze und ist als fahrbarer Zweitwohnsitz für sich genommen schon eine Legende.

Lincoln-Premiere-Interieur-08 Lincoln-Premiere-Interieur-07 Lincoln-Premiere-Interieur-06
Lincoln-Premiere-Interieur-16 Lincoln-Premiere-Interieur-15 Lincoln-Premiere-Interieur-14

Elektrisch unterstütztes Luxusleben mit Hebelchen und Schaltern. Das Radio besaß sogar eine „City“- und eine „Country“-Taste, um die Empfangsleistung anzupassen

Aber es gab da draußen noch ein anderes Amerika, eine Nachkriegswelt, in der fast alles erlaubt war. In der man zeigen wollte, was man konnte und was man hatte. Die Fifties rocken und rollen heute auf jedem nordamerikanischen Treffen mit, und die metallenen Dinosaurier sind zu Ikonen des Designs und zu Wahrzeichen der technisch perfekten, eleganten Fortbewegung geworden. So einer fehlte bislang noch bei Christiane und Peter. Bei „Route 66“ in Hamburg verliebten sich die beiden ohne große Vorkenntnisse in so einen Wagen und nahmen ihn gleich mit: Mit dem Lincoln Premiere Coupé 2-Door Hardtop eröffnete sich eine gänzlich neue Dimension der Fortbewegung, die man durch pures Angucken nicht begreifen kann. Man muss ihn fahren.

Lincoln-Premiere-Interieur-19 Lincoln-Premiere-Interieur-18

Lincoln-Premiere-Interieur-12

Der Stern innerhalb der Haubenfigur ist Lincolns Markenzeichen. Hinterm Volant wirkt er fast wie ein Fadenkreuz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code