Sizilianische Eröffnung

Targa Florio auf Sizilien

Pause auf dem Piazzale 4 Novembre vor Siracusa: Vic Elfords Werks-Porsche zwischen anderen Teilnehmern

Sizilien, die größte Insel im Mittelmeer, ist jede Reise wert. Erst recht, wenn man sie im Porsche 356 Speedster erkundet. Und als Chauffeur den ehemaligen Werkspiloten Vic Elford hat. Der gewann hier in einem aufregenden Lauf die Targa Florio im Jahr 1968

Okay, es sind nicht gerade 48,5 Grad. So hoch war hier auf Sizilien die heißeste jemals gemessene Temperatur in Europa, und darunter litten die Menschen am 10. August 1999 enorm. Und auch die Sommerdurchschnittstemperatur von 19 Grad erreichen wir nicht. Im Gegenteil. Um ehrlich zu sein: Es gießt in Strömen, und die Kälte kriecht durch die Klamotten.

Vic Elford stört das nicht. Der ehemalige Porsche-Werksfahrer hat überhaupt keine Lust, Italien in einer Höhle zu genießen. Selbst wenn die Höhle ein Porsche ist: Wer das Verdeck eines 356er Speedster aus Angst vor Nässe schließt, hockt in einem dunklen Verlies, sieht aus wie ein verschreckter Maulwurf und wird zudem noch mitleidig belächelt. So genießt man nicht Italien.

Zur Wetterentschuldigung: Wir sind auf dem Weg hinauf zum 3.345 Meter hohen Ätna, dem größten und aktivsten Vulkan Europas. Der raucht und dampft, und an seinen Hängen sammeln sich die Wolken. Es ist nicht gerade Sommer und auf der anderen Seite, bei Catania, scheint die Sonne. Da werden auch die Teppiche des 356er Speedster wieder trocken. Die winzigen Scheibenwischer, denen wir vor dem Gebrauch jedweden Nutzen abgesprochen haben, schippen eben doch noch so viel Wasser zum Scheibenrand, dass es auf den Velours über den Schwellern tropft und den edlen Wagen durchtränkt.

Targa Florio – immer eine Reise wert, und sei es als Zuschauer. Eine bunte Mischung an Autos findet sich am Start ein, unterwegs laden pittoreske Plätze und Straßen zum Verweilen ein. Elford fühlt sich allerdings in seinem wunderschönen Werks-356er zwischen anderen Autos am wohlsten

Targa Florio – immer eine Reise wert, und sei es als Zuschauer. Eine bunte Mischung an Autos findet sich am Start ein, unterwegs laden pittoreske Plätze und Straßen zum Verweilen ein. Elford fühlt sich allerdings in seinem wunderschönen Werks-356er zwischen anderen Autos am wohlsten

 

Aber das ist auch schon alles an Kritik. So etwas kann überall passieren. Nicht überall dagegen ist Sizilien: 25.426 Quadratkilometer groß mit rund 4.960.000 größtenteils sympathischen, freundlichen und autoverrückten Bewohnern. Und das schon lange: 1906 ließ sich der Unternehmer Vincenzo Florio die „Targa Florio“ als Touristenattraktion einfallen, ein Autorennen über die gesamte Insel. Und die gibt es bis heute: Erst als einzeln gewertetes Rennen, dann als Weltmeisterschaftslauf der Sportwagen-WM, später als Rallye-Lauf und nun auch als Gleichmäßigkeitsfahrt für Klassiker.

Und weil Porsche die Targa elf Mal gewann, nahmen die Stuttgarter jetzt als Werks-Mannschaft bei der Eco Targa Florio Classic teil: Neben einem 911 2.7 und einem Targa mit drei 356er Speedster. Der 356 A Speedster 1600 von Vic Elford wurde 1956 gebaut. Damals kostete er in Deutschland 11.900,- Mark – es gab ganze 60 PS dafür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code