Das Wunder der Bäume

Tanz ums Auto

Tanz ums Auto - Auf das Stehvermögen kommt es an

Nur wenige Wahrnehmungen reißen so sehr an unseren Empfindungen wie Gerüche. Apfelsinen riechen nach Weihnachten, Schmorbraten-Schwaden im Treppenhaus geleiten uns zurück zu Mutti und ihrem köstlichen Sonntagsessen. Im Auto riecht es auch, entweder von ganz alleine, oder vielleicht haben Sie auch ein bisschen nachgeholfen? „Sag mal… riecht das hier nicht irgendwie nach Vanille?”

Ja. Das tut es. Was wäre Ihnen lieber? Der klassische Wunderbaum ist wohl die Mutter aller automobilen Duftverbreiter. Es gibt ihn in allen Farben und damit verbundenen Früchten. Man kann sie aufhängen, in die Lüftung stecken, auf das Armaturenbrett kleben, nachfüllen und was weiß ich noch alles. Aber für mich bitte immer Vanille. Da müssen meine Mitreisenden seit rund 20 Jahren durch.

Denn das Auto hat einen Eigengeruch, der sich zusammensetzt aus den verbauten Materialien, den verwendeten Klebstoffen und noch einigen später mehr oder weniger freiwillig hinzugekommenen Komponenten. Ein alter Ford riecht immer ein bisschen nach Muff und Kühlwasser. Müssen es denn immer Wunderbäume sein, die den automobilen Eigengeruch bereichern? Nicht unbedingt.

Haben Sie einen Hund? Warum hängen Sie sich nicht einfach einmal ein getrocknetes Schweineohr an den Rückspiegel, man bekommt diese im gut sortierten Supermarkt oder in den gängigen Zoohandlungen… Niemand wird Sie jemals wieder auf den Vanillegeruch in Ihrem Auto ansprechen, und Ihr Hund wird Sie dankbarer als jemals zuvor anschmachten.

Ach, Sie wollen menschlich bleiben? Was gibt denn ihr Kühlschrank so her? Mit der Kombination aus belgischem Abteikäse und frischer Lyoner mit Champignons (gebacken) am Rückspiegel fährt der Frühstücker gut durch den Morgen. Nur noch zu toppen vom unvergleichlichen Aroma frisch gebackenen Brotes hängt eine olfaktorische Vergänglichkeit in den Rezeptoren, die jeden Arbeitsalltag zum Sonntag Morgen reifen lässt. Der Mensch kann rund 10.000 verschiedene Gerüche unterscheiden… Die Wurst am Spiegel bringt mich zurück zu Oma Neustadt und dem unvergleichlichen Abendbrot bei ihr, kurz bevor wir wieder nach Hause gefahren sind. Bestehend aus vorgeschnittenen Mischbrotscheiben, guter Butter und eben dieser “Pilzwurst“. Was für eine Köstlichkeit, auf immer in mein Gedächtnis eingebrannt. Ich gebe die Wurstscheibe meinem Hund, der noch immer mit einer beeindruckenden Geräuschkulisse das Schweineohr dem Erdboden gleich macht und esse den Käse selbst. Hier sind noch immer viele Fliegen. Kann ich die mit Vanillearoma vertreiben?

Was, wenn alle Duftexperimente nicht den gewünschten Erfolg erzielen? Wenn das Auto dauerhaft nach getrockneten Tierkadavern, Abteikäse oder Pilzwurst riecht? Kaffee bindet Gerüche zusammen mit der Feuchtigkeit. Außerdem passt Kaffee hervorragend in mein Frühstücksensemble mit Wurst und Käse.

Das eine, was man will und das andere, was geht. Ich bin glücklich mit meinem leichten Vanillegeruch. Wussten Sie, dass Vanille ein Aphrodisiakum ist? Ha! Meine Freundin hat das Ding gestern aus dem Fenster geworfen und mir eine echte Vanilleschote in die Lüftung gesteckt. Aber irgendwas ist ja immer.

tanzumsauto@träume-wagen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code