Big Boys Toys – Mini Hot Rods Hamburg

am012012_7047_mini_hot_rod_00

 

Klein kann ganz schön groß sein: Diese einzylindrigen Mini-Rods bieten Straßenzulassung und jede Menge Fahrspaß

Machen wir uns nichts vor: Schon als Kinder fanden wir Rasenmäher mit Benzin viel besser als die elektrischen, die was für Ökos sind. Im Urlaub sitzen wir am liebsten am Pool, wenn der Roboter selbigen völlig selbstständig vom Schmutz befreit und der einzige Grund, dass man ein großes Grundstück kauft, ist der, dass man eine Ausrede für den neusten Aufsitzrasenmäher braucht.

Genau so benzinverstrahlt sind auch die Gebrüder Wenckstern. Eines Tages fuhren sie wieder einmal ein Rennen mit ihren Rasenmähern und stellten fest, dass so etwas doch mit mehr Power bestimmt viel mehr Spaß macht. Nach dem dritten Bier und unendlichen Ideen zur Leistungsoptimierung kam man zum Entschluss, dass etwas Besseres her muss, was auch noch cool aussieht: Ein Hot Rod in Miniformat mit Straßenzulassung.

am012012_7047_mini_hot_rod_01
am012012_7047_mini_hot_rod_02 am012012_7047_mini_hot_rod_03 am012012_7047_mini_hot_rod_04
Extrem stylisch… Doppelrohr-Auspuff und Tankverschluss im Racingstyle Arbeitsplatz mit Spaßfaktor

Nun kennen wir ja die deutschen Vorschriften, bei denen alles zu laut und gefährlich ist, doch es ist den beiden gelungen, die Hot Rods 100-prozentig legal auf die Straße zu bringen. Nach etlichen Versuchen und Testkilometern sind sie nun serienreif und werden in der kleinen Manufaktur bei Hamburg gefertigt. „Am meisten Spaß“, so Maik Wenckstern, „haben die ganzen Testfahrten im Sommer gemacht. Denn da haben wir festgestellt, dass es mit den Hot Rods mehr Spaß macht als mit dem Rasenmäher auf dem Hof, und so kamen auch viel mehr Testkilometer zusammen als geplant.“

Dass die Rods ausschließlich ein Männerspielzeug sind, musste Maik nach dem Fotoshooting auch revidieren, denn die beiden Mädels, die mit den Hot Rods unterwegs waren, konnten nur durch einen leeren Tank gestoppt werden und kamen aus dem Grinsen nicht mehr raus. Anfängliche Zweifel waren bei ihnen schon nach wenigen Metern verflogen, denn in der City und auf der Landstraße sind die Minis genau so zügig unterwegs wie normale Pkw. Und dass man übersehen wird, war nach wenigen Metern auch kein Thema mehr. Von irritierten Blicken bis hin zu gehobenen Daumen und einem Menschenauflauf bei jedem Stopp war so ziemlich alles dabei. Somit sind die Rods auch ein idealer Werbeträger, wie einige Firmen schon erkannt haben, bei dem sich die Angestellten darum streiten, wer den Rod zur Messe fahren oder am Wochenende nutzen darf.

am012012_7047_mini_hot_rod_05 am012012_7047_mini_hot_rod_06
Nicht nur für Männer: Die Girls konnten nur durch einen leeren Tank gestoppt werden

Wenn die Girls so strahlen, dann gibt es nur eine Möglichkeit, selbst ans Steuer zu kommen: Setz sie an einer Bar ab, gib ihnen zwei Prosecco aus und mach ihnen klar, dass man mit Alkohol nicht mehr fahren darf. Also schnell den Helm geschnappt, Handschuhe an und los. Gut, das Kopfsteinpflaster vor der Bar, an der wir die beiden zurück gelassen haben, ist nicht das beste Terrain für die ungefederten Rods. Aber dann, auf normalen Straßen, gewinnt man mit jedem Meter mehr Vertrauen zu den kleinen Mobilen. Durch die direkte Lenkung fühle ich mich in die Zeit zurück versetzt, als ich noch Kartrennen gefahren bin und erwische mich ständig dabei, die Autos als Opfer zu betrachten und in der Stadt zu überholen. Enge Kurven umrundet der Kleine in gewohnter Kartmanier und auch die Bremsen haben leichtes Spiel mit den nur etwa 120 Kilo schweren Hot Rods. Zwar sitzt man fast auf dem Boden und an jeder Ampel schauen einem die Dackel auf gleicher Höhe in die Augen, aber im fließenden Verkehr sind die heißen Rods so flink, dass man sich schnell an die Sitzposition gewöhnt und verbotenerweise unter Absperrungen und Schranken hindurch fährt.

am012012_7047_mini_hot_rod_07

Fun on the Road

Auf der Landstraße ist der Geradeauslauf völlig in Ordnung und die angegebene Höchstgeschwindigkeit von 88 km/h reicht völlig aus, zumal dies wahrscheinlich mit einem 150 kg schweren Menschen gemessen wurde und so ein zügiges Vorankommen gesichert ist, wenn man etwas weniger Gewicht auf die Waage bringt. In der Standardausstattung ist der Rod ein Einsitzer mit einem 175 ccm Motor, Fliehkraftkupplung und Rückwärtsgang. Der Motorradmotor leistet 10 kW (13,6 PS), was bei dem geringen Gewicht für eine anständige Beschleunigung vollkommen ausreichend ist. Mit einer Länge von 2.010 mm, einer Breite von 1.120 mm und einer Höhe von 810 mm sind die kompakten Hot Rods nicht nur Spaßfahrzeuge für die Straße, sondern auch echte mobile Eycatcher auf jeder Messe und in jedem Verkaufsraum. Die Neufahrzeuge werden ab ca. 11.000,-Euro als Komplettfahrzeug mit TÜV angeboten. Zusätzlich zur Grundausstattung sind natürlich Leder, Sonderlack und vieles mehr lieferbar. Den Wünschen der Kunden sind kaum Grenzen gesetzt,  und wenn man sich den Rod als reines Showfahrzeug bauen läßt, dann sind natürlich auch Dinge wie breite 10-Zoll-Räder, Motortuning, NOS-System und andere Dinge, wie bei dem candyroten Rod möglich. Für die Zulassung  ist dann natürlich eine Einzelabnahme nötig. Selbst Sonderaufbauten, wie etwa ein Pick-up, sind zurzeit in Vorbereitung.

am012012_7047_mini_hot_rod_09

Rock the Road

am012012_7047_mini_hot_rod_10 am012012_7047_mini_hot_rod_11
Hot Rod in Standardausrüstung

Alles hat einmal ein Ende, und auch mich stoppt irgendwann ein leerer Tank (mehr als sieben Liter sind auch mit viel Geduld nicht reinzukriegen) und die Ahnung, dass die Mädels entweder stinksauer oder angetrunken sind, da sie immer noch in der Bar sitzen – aber das ist die Tour wert. Also, volltanken und die letzten Meter durch die City genießen. Noch ein schnelles Ampelrennen mit einem aufgeblasenen Polo, der bis 60 km/h (mehr testen wir natürlich nicht) keine Chance hat, und die Feststellung, dass die Girls so ziemlich den selben Verbrauch an Prosecco hatten, wie der Mini Rod auf der einstündigen Fahrt. Übrigens: Die Gebrüder Wenckstern bieten auch Finanzierung und Leasing an.

Bock auf eine Hot Rod City Tour durch Hamburg? Hier gibt`s Infos dazu.

am012012_7047_mini_hot_rod_08

Schon getunt… Dicke Räder und Vierrohr-Auspuff

Weitere Infos:
Wenckstein GbR
Maik Wenckstern
Mühlenkoppel 14
22889 Tangstedt
Tel.: 040- 30985969
www.Custom-Manufaktur.de
info@custom-manufaktur.de

MINI HOT RODS
EZ: 2011
Preis: Ab ca. 11.000,- Euro
Motor: 170 ccm Einzylinder
Leistung: 10 kW (13,6 PS)
Höchstgeschwindigkeit: 88 km/h (begrenzt)
Kraftstoffart: Benzin
Verbrauch: ca. 2,5 Liter/100 km
Antrieb: Hinterrad
Getriebe: Fliehkraftkupplung
Gewicht: 120 kg
Länge: 2.010 mm
Breite: 1.120 mm
Räder: Vorn: 15 x 6.0 x 6, Hinten: 16 x 6.5 x 8
Vorderradaufhängung: Einzelrad
Tankinhalt: 7 Liter
Bereifung: nach Wahl
Sonderausstattung: Lackierung, Lenkrad usw. nach Wahl
Bilder: Frank Sander

6 Gedanken zu “Big Boys Toys – Mini Hot Rods Hamburg

  1. Hallo liebes Big Boys Toys Team,

    Ich wollte mal nachfragen ab wie viel Jahren man einen Hot Rod fahren darf und was man für Fahrerlaubnisklassen benötigt.

    Mfg Sebastian Gollwitzer

    • Hallo Sebastian,

      doch doch, wir freuen uns über Kommentare und antworten sogar SEHR gern 🙂 Allerdings flutschen uns manchmal Statements unter etwas älteren Berichten durchs Netz der 24-Stunden-Aufmerksamkeit, ich bitte um Verzeihung.

      Ich leite deine Frage mal an Frank weiter, ich selbst bin mehr so der 70er Jahre Limousinenfreund und kann zu den Rods wenig sagen. Wir melden uns – versprochen!

      Jens Tanz vom TRÄUME WAGEN Team

      • Hallo Sebastian, die Hoto Rods dürfen in ganz Europa ab 18 Jahren mit einem normalen PKW Führerschein gefahren werden. In Hamburg kann man bei Hot Rod Tours auch Rundfahrten machen. Ich hoffe geholfen zu haben. Frank Sander

  2. was ist mit euro4 und grüne plakette? und was ist der grund warum keine “radabdeckungen” gebraucht werden❓ wo der tüv doch sonst schon wegen einen cm zu wenig die plakette verweigert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code