Mercedes W 116

Ein Meilenstein im Automobilbau.

Das beste Auto der Welt sollte der W 116 von Mercedes werden, lautete einigen Überlieferungen zufolge der Entwicklungsauftrag an die Ingenieure bei Mercedes- Benz. Eine Oberklasse-Limousine mit vielen technischen Neuerungen, fortschrittlichem Design und einer Qualität die ihresgleichen sucht, sollte in den nächsten Jahren vom Band rollen hieß es in den Besprechungen bei der Planung der neuen Modelle, Anfang der 70er Jahre. Wenn man sich die Testberichte aus vergangenen Zeiten ansieht, dann scheint es den Ingenieuren gelungen zu sein, denn die Journalisten überschlugen sich nahezu vor Lob an dem W 116, der im September 1972 auf den Markt kam. Dies war auch die Geburtsstunde der so genannten S- Klasse, obwohl Mercedes den Begriff, hausintern schon bei dem Vorgänger, dem W 108 verwendete. Zum Preis von 25.500,- DM bei Produktionsbeginn, bis zu einem Preis von 36.500,- DM bei Produktionsende im Jahre 1979 war der Benz sicherlich kein Sonderangebot, doch neben einem komfortablen Reisewagen war der 280 SE ein echtes Prestigeobjekt.

Heute, 31 Jahre nach Produktionsende steht ein W 116 aus der letzten Baureihe vor uns und hat noch immer nichts von seiner Eleganz verloren. Gut, heute würde man jeden Designer erschlagen, wenn er eine grüne Innenausstattung mit Wurzelholz in das Fahrzeugprogramm integriert, doch damals war es halt noch modern. Der 280 SE von Route 66 aus Köln ist ein Exemplar, dem die Schattenseiten eines Autolebens scheinbar vollständig verborgen geblieben sind. Kein Unfall, Top gepflegt und erste echte 39.984 Kilometer auf dem Tacho. Beim näheren hinsehen, fallen einige kleinere Schönheitsreparaturen ins Auge, die man jedoch wirklich suchen muss. Ansonsten kein Rost an den Zierleisten, keine Abnutzung am Lenkrad und auch die Innenausstattung präsentiert sich in einem nahezu neuwertigen Zustand. Sogar der optionale Feuerlöscher ist noch vorhanden, wobei er heute sicherlich nur noch dazu dient, etwaige Angreifer in die Flucht zu schlagen und nicht mehr zum Feuer löschen. Beim W 116 wurden viele Neuerungen eingeführt, die bis dahin nicht selbstverständlich waren. Neben einem Sicherheitstank, bekam der Benz ein Vierspeichen-Sicherheitslenkrad und ab 1978 sogar schon ein vollelektronisches ABS.

Die Doppel- Querlenker Vorderachse stammt aus der Entwicklung des Experimentalfahrzeuges Mercedes C111, mit dem unzählige Weltrekorde aufgestellt wurden und verhindert durch seinen Lenkrollradius von null, beim Bremsen das eintauchen der Vorderachse. Natürlich ist immer interessant, wie sich für unsere verwöhnten Autofahrerseelen ein mehr als 30 Jahre altes Auto anfühlt. Als erstes fällt natürlich auf, dass die Sitze ungefähr so viel Seitenhalt haben wie ein Gartenstuhl, doch wenn man an die durchgehenden Sitze oder die Klappstühle anderer Hersteller denkt, dann hat Mercedes hier schon Wert auf guten Reisekomfort gelegt. Der Mercedes 6- Zylinder-Reihenmotor ist auch heute noch ein Vorbild an Laufruhe und Kultur, wobei wir nicht näher auf die Abgas- und Verbrauchswerte eingehen wollen. Der Wählhebel ist noch herrlich einfach zu erkennen und reduziert sich auf das Nötigste, was man zu fahren benötigt, wobei es auch schon 1979 eine Sport-Stellung gab, bei der die Gänge höher ausgedreht werden. Eine Revolution war auch das sehr sanft schaltende Automatik-Getriebe, das sehr gut mit dem Gesamtkonzept des Mercedes harmoniert. Es erscheint heute alles seht gemütlich und unspektakulär, wobei zu seiner Zeit ein Top Speed von 195 km/h schon eine Klasse für sich bedeutete.

Die 136 kW (185PS) reichten auf jeden Fall zum sehr entspannten Reisen auf damals noch fast leeren Autobahnen, und so war die Strecke Hamburg – München in der gleichen Zeit zu schaffen wie heute mit einem 500er Benz mit über 300 Pferdestärken. Natürlich hat das 2.800 ccm Aggregat keine leichte Aufgabe mit 1.610 Kg Leergewicht und bei einem Tritt auf das Gaspedal vergehen einige Gedenksekunden, bevor der Kick Down reagiert, doch in den 70ern hatten wir ja auch noch keine Computer, die diese Aufgabe heute in den Getrieben übernehmen. Alles lief noch mechanisch ab und der Werkstattmeister musste kein Computerfachmann sein, sondern erkannte schon am Klang was an einem Auto defekt war. Auch wenn das Fahrwerk seinerzeit eine Revolution darstellte, ist es natürlich nicht mit modernen elektronischen Fahrwerken zu vergleichen, doch der 280er rollt komfortabel über die Landstraße, schluckt jede Bodenwelle und in etwas zu schnell angefahrenen Kurven, verkünden die 185er Reifen mit einem quietschen an, dass es sich um eine Reiselimousine und nicht um einen Sportwagen handelt. Sicherlich alles ungewohnt für ASR, Anti-Dive und was auch immer verwöhnte Fahrer, die es nicht mehr kennen, auch ohne diese technischen Raffinessen durch den Winter zu kommen. Es stellt sich jedoch die Frage, welches dieser neuen technischen Meisterwerke nach 31 Jahren immer noch in einem annähernden Neuzustand fährt wie am ersten Tag und zeigt das die Ingenieure seinerzeit alles richtig gemacht haben, nur auf die grüne Ausstattung kann heute wohl jeder verzichten.

Route 66
Theodor-Heuss-Strasse 57
51149 Köln
Telefon: +49 (0)2203 928350
E-Mail: info@route66-koeln.de


FAKTEN

Mercedes Benz 280 SE

EZ:
21.02.79
Km: 39.948
Preis: 19.900 Euro
Motor: 6-Zylinder Reihe
Hubraum: 2.717ccm
Leistung : 136 KW (185 PS)
Höchstgeschwindigkeit: 195 km/h
Kraftstoffart: Benzin
Antrieb: Hinterradantrieb
Getriebe: Automatik
Gewicht: 1.610 kg
Länge: 4.960 mm
Breite: 1.870 mm
Höhe: 1.425 mm
Vorderradaufhängung: Dreieckslenker
Hinterradaufhängung: Einzelradaufhängung
Bereifung: 185 R 14
Sonderausstattung: SSD, Original Becker Radio, Metallic, Colorglas,Tempomat, H-Zulassung

Bilder: Frank Sander

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code