Vernasca Silver Flag vs. Abarth

Ein würdiges Happening für den Seriensieger.

am102010_6091_silver_flag_00Zum 15. Mal organisierten die Rennsportbegeisterten Oldtimer- Sammler und Rennfahrer des CPAE – Club Piacentino Automotoveicoli d’Epoca – das historische Vernasca Silver Flag-Bergrennen vom 11.-13. Juni in der Nähe von Parma in Italien. In dem wunderschönen mittelalterlichen Ort Castell’Arquato im Arda-Tal sammelten sich 176 Fahrzeuge, die aus ganz Europa, teils auf eigener Achse, angereist waren. Wie jedes Jahr fand das hervorragend organisierte Treffen unter einem besonderen Thema statt, diesmal zu Ehren des unvergesslichen Tuners Carlo Abarth.

Als erster Tuner von Serienfahrzeugen hatte Abarth zeit seines Lebens unter seinem Marken- und Sternzeichen Skorpion die Geschichte des Rennsports geprägt wie kaum ein anderer. Er war auch der Erfinder der “Werksfahrer” und so errangen seine Mannen weltweit die unglaubliche Anzahl von über 7.300 Siegen! Am erfolgreichsten waren dabei die kleinen Fiat 600 und 850, die durch Abarths Geschick Leistungssteigerungen bis 500% erreichten und heute bei der Coppa Mille noch sehr erfolgreich fahren. Das Geheimnis der “Porschekiller” ist das sehr geringe Gewicht, kombiniert mit edelsten Tuningparts und ausgewogener Fahrwerksabstimmung.

am102010_6091_silver_flag_01 am102010_6091_silver_flag_02
am102010_6091_silver_flag_03 am102010_6091_silver_flag_04
am102010_6091_silver_flag_05 am102010_6091_silver_flag_06

Bei vielen Oldtimerveranstaltungen fallen die sympathischen Fiat-Kugelblitze durch ihre weit geöffneten, fixierten Motorhauben auf, die den hochgezüchteten, kleinen Motoren mehr Atemluft und Kühlung verschaffen. Der bereits 1979 verstorbene Südtiroler wurde würdig durch seine Witwe Aneliese Abarth vertreten, sowie durch zahlreiche internationale Sammler, Tuner und Rennsport begeisterte Gäste, die mit insgesamt 60 historischen Abarth-Fahrzeugen aus ganz Europa in das historische Castell angereist waren. Vor Ort dann, die benzingeschwängerte Luft bei lauen Sommernächten genießend, jagten sie an den drei Tagen ihre Schätze in gepflegter Rennsportmanier um die Kurven. Die vielen Schaulustigen an Start und Ziel waren nicht nur von den symphonischen Motor- und Auspuff-Sounds der Fahrzeuge begeistert, sondern genossen gleichermaßen das edle, historisch-italienische Ambiente der Veranstaltung.

am102010_6091_silver_flag_16

Am Start waren über sechzig Abarth 1000 Modelle und SP bis zu den stärksten 2000 SP in allen Serien sowie die Abarth-Rallye-Autos Fiat 124 Spider Rallye und die Fiat 131 Abarth Rallye. Viele der Sportwagen trugen stolz ihre vier großen Rallye-Scheinwerfer zur Schau, ein Relikt aus der Zeit, als in der Rallye noch Nachtprüfungen anstanden. Ergänzt wurde die Abarth-Armada durch berühmte Rennwagen wie AC Cobra 65, Porsche 912 68 und 550 RS, Maserati A6 G 54 Allemano und 150 S, unbekanntere Modelle wie O.S.C.A. SF 392 und MT4, Volpini Formula junior 58, EHP Torpedo 27 sowie weltberühmte Modelle aus dem Hause Bentley-4 Le Mans 30, mehrere Bugatti 35, Lotus-Formelwagen, Cooper, Sauber C1, Alfa Romeo 33 und natürlich diverse Ferrari.

am102010_6091_silver_flag_07 am102010_6091_silver_flag_08
am102010_6091_silver_flag_14 am102010_6091_silver_flag_13

Ein deutscher Abarth-Sammler hat beim Vernasca Silver Flag erneut mit seinen Abarths für Aufmerksamkeit gesorgt: Kfz-Meister Leo Aumüller. Fragt man Aumüller, ob er sein Idol einmal kennengelernt hat, wird der alte Herr ganz leise: “Gesehen habe ich ihn schon, aber angesprochen habe ich ihn nicht. Damals hatte man vor solchen Menschen einfach viel zu viel Respekt.” Heute ist es Aumüller selbst, dem Abarth-Fans weltweit Respekt zollen. Denn kaum ein anderer kennt sich so gut aus mit den schnellen Italienern wie der Kfz-Meister aus dem Steigerwald.

am102010_6091_silver_flag_11 am102010_6091_silver_flag_12
am102010_6091_silver_flag_09 am102010_6091_silver_flag_10
am102010_6091_silver_flag_15 am102010_6091_silver_flag_17

Und abgesehen von einem Schweizer, einem Franzosen und einem Japaner gibt es keinen weiteren Menschen weltweit mit einem solch exquisiten Fuhrpark. Selbst das Mutterhaus Fiat besitzt weniger Abarths als Aumüller. Das Vernasca Silver Flag Bergrennen ist heute kein gezeitetes Rennen mehr, dadurch aber wesentlich entspannter zu fahren, zu genießen und für Fans der Oldtimer-Rennerei definitiv eine Reise wert. Die unmittelbare Nähe zu den Fahrzeugen an der Strecke, der Genuss alter Technik, der Soundvielfalt, die aufregenden Designstudien und nicht zuletzt das typische Dolce Vita machen dieses Event für alle Oldtimerfans zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Bilder: Tom Kohues

Ein Gedanke zu “Vernasca Silver Flag vs. Abarth

  1. Man kann jedem raten wenn möglich die Sammlung von Herrn Aumüller einmal zu besichtigen. Mir steht immer noch der Mund offen 😮

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code