Ford Mustang GT – unser Verlags-Pony

Zwar kein Mach 1, aber neu und böse!

Die erste große Liebe

Die erste große Liebe

Mustang Mach 1, das klingt wie Musik in den Ohren derer, die damit etwas anfangen können. Die Sonderauflagen der Ur-Muscle-Cars vor 40 Jahren sind sehr begehrt, sehr vergriffen (und somit sehr teuer) und zumeist sehr runtergerockt. Weil wir aber auf den Rock’n Roll aktueller Ponys nicht verzichten wollten, haben wir einen nachbauen lassen. Neu. Hochwertig. Blau. Böse. Der steht jetzt endlich bei uns auf dem Hof, scharrt mit den Hufen und wartet darauf, mit uns durch den Alltag und über die Events und Messen dieses Sommers zu blubbern. Gestern habe auch ich ihn erFAHREN dürfen und lasse es mir nicht nehmen, Sie da ein wenig dran teilhaben zu lassen…

Ach steigen Sie doch ein und geben Sie GAS

Ach steigen Sie doch ein und geben Sie GAS

Wir wollen nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Ein klassischer Mach 1 in der blauen Lackierung mit den matten schwarzen Streifen ist ein ganz anderes Auto als unser fabrikneuer GT. Aber alles, was technisch möglich war haben wir in diese Sonderedition einfließen lassen und erleben heute einen ähnlichen Flair wie vor rund 40 Jahren die Käufer der originalen Muskelbude. Die Liebe steckt zunächst im Detail, ich zoom mal ran:

TRÄUME WAGEN  im Drehzahlmesser

TRÄUME WAGEN im Drehzahlmesser

Wer heute einen Mustang GT kauft, setzt sich angenehm vom Einheitsbrei europäischer und japanischer Kleinwagen ab. Er (oder sie) wagt Träume. Das kann man gern zeigen, und deshalb findet sich das TRÄUME WAGEN Logo oder auch nur der Schriftzug in vielen Details des Ford wieder, wie hier im Drehzahlmesser. Um Sie und uns jeden Tag daran zu erinnern, welche Passion wir mit dem Thema Automobil teilen, was uns verbindet. Und das funktioniert markenunabhängig und mit jeder Motorisierung. Ein gewagter Traum ist ein guter Traum!

Das Cockpit der Träume

Das Cockpit der Träume

Wir zoomen raus – angenehm amerikanisch und erstaunlich wertig liegen die analogen Rundinstrumente in ihren Schächten und wollen mich mit Informationen über das Wohlergehen des Fahrzeugs versorgen. Und glauben Sie mir – es ergeht ihm ganz offensichtlich wohl. Das hört man. Im Standgas knurrt und brabbelt schon der V8, aber dazu später. Wenn wir uns noch ein bisschen weiter zurück legen fällt der Blick auf Carbon statt Wurzelholz und auf Edelstahl und Aluminium statt Plastik. Das ist cool…

Echtes Leder mit blauen Nähten

Echtes Leder mit blauen Nähten

Während im Werks-Mustang Kunstleder verarbeitet wird, hat der TRÄUME WAGEN Mustang echtes Leder mit in Wagenfarbe abgesetzten Nähten bekommen. Die Stühle schmiegen sich straff um den Körper und halten mich auch in zügig durchfahrenen Kurven magisch fest. Einen guten Griff bietet auch das BOSS Lenkrad, einmal angefasst will man die Pinne eigentlich nie wieder loslassen! Will ihm sagen, wo es lang geht. Endlich mal.

Können diese Augen lügen?

Können diese Augen lügen?

Die Farbe des Ponys ist an sich schon eine klare Ansage, und selbstverständlich sind auch wie beim klassischen Vorbild die mattschwarzen Streifen und der matte Heckspoiler wieder mit verarbeitet worden. Chrom suchen racingverliebte außen am Fahrzeug vergebens. Die Zeit der Ami-Schaukeln aus den 60ern und 70ern ist heute vorbei, dieser Mustang legt einen wenig dezenten und eher breitbeinigen Auftritt hin. Ohne dabei ins Luden-Image abzusacken, denn nobel ist maximal die Verarbeitung. Der Rest ist pure Kraft – das sieht man, das hört man und das macht echt Spaß!

Fünf Milchtüten in acht Töpfen

Fünf Milchtüten in acht Töpfen

Wenn ich von Spaß spreche meine ich vor allem den 5.0-Liter V8, der mit 412PS nach vorn drückt. Ohne Gnade. Wenn Sie das nicht mögen blättern Sie gern weiter oder fragen Sie Ihren Nachbarn, ob Sie nicht mal den Chevy Matiz aus seinem Carport rückwärts rausfahren dürfen. Das ist ja auch ein Ami. Es kann ja jeder wie er möchte. Hier steht die Nummer 01, verewigt in der Plakette auf der Domstrebe. Und die Kraft kommt aus Benzin, das verbrannt und zur Explosion gebracht wird. In diesem Auto hört man das auch noch!

Velocity Edelstahl Auspuffanlage

Velocity Edelstahl Auspuffanlage

Alles, was Sie über diesen Mustang wissen müssen erfahren Sie, wenn die Wagner-Oper in mehreren Akten aus den Doppelauspuffen tönt. Die Edelstahlanlage von Velocity Parts klingt nicht übertrieben laut, aber kernig brabbelnd und wird uns darüber hinaus auch bei jedem HU Besuch mit einem guten Gewissen belohnen. Wir werden das an anderer Stelle noch einmal in einem kleinen Video mit Sound demonstrieren. Jetzt arbeite ich zunächst noch den ganzen Nachmittag daran, meine Nackenhaare wieder runterzubürsten. Gar nicht leicht.

Felgen mit TW Logo

Felgen mit TW Logo

Hinter den schwarzen Leichtmetallfelgen mit dem TRÄUME WAGEN Logo drauf packt eine verstärkte BREMBO Bremsanlage beherzt zu, wenn die Straße einen Knick macht. Überhaupt ist die gesamte Technik des Mustang GT “TRÄUME WAGEN EDITION” auf Qualität und Haltbarkeit ausgelegt, um mit dem Kraftpaket auch auf lange Strecke klar zu kommen. Sie können es noch, die Amerikaner. Und wir haben einfach noch ein wenig optimiert, um unseren Traumwagen endlich so fahren zu können, wie wir uns das immer vorgestellt haben.

TRÄUME WAGEN Logo an den Flanken

TRÄUME WAGEN Logo an den Flanken

Für die Detailverliebtheit auch auf der Außenhaut sorgen speziell aus Alu gefräste TRÄUME WAGEN Logos. Sie zieren einmal die Flanken des Ponys und…

Extra angefertigtes Logo am Heck

Extra angefertigtes Logo am Heck

… das Heck, worauf wir besonders stolz sind. Zumal die meisten Verkehrsteilnehmer unseren Mustang vermutlich nur aus dieser Perspektive zu sehen bekommen, außer wir haben ihn auf einer der kommenden Messen an die Leine gelegt und ihm ein Beruhigungsmittelchen gegeben. Er kann ja auch ein ganz braver sein, wenn man ihn lässt. Eine wahrhaftige Reiselimousine mit Platz für vier Personen und Gepäck, und bestimmt steht ihm ein Kindersitz auf der Rückbank auch ganz gut, oder? So. Fahren. Jetzt.

Drive by im Alltag. Hallo Sommer!

Drive by im Alltag. Hallo Sommer!

BROOOOOOOOOOOAAAAAAAAAAAAAARRRRR!!!!! Jaaaaa! Klare Kanten begleiten uns in diesem Sommer durch den Alltag, auf die Messen, zu den Treffen und den Leserautos, auf Fotosafari im nächsten Roadmovie und durch unsere Herzen. Er ist jetzt einer von uns, der nagelneue Ford Mustang GT “TRÄUME WAGEN EDITION”. Was halten Sie von ihm? Sehen wir uns auf einer der kommenden Messen, damit Sie ihn selbst einmal erleben können? Wir freuen uns. Wie Bolle.

Rock on!
Der Mustang im Nebel

 

Troublemaker – Treffen der Generationen 1971er Mach1 – 2012er GT

 

Anfahren üben

Sie möchten unser Pony auch in Ihrem Stall haben?

Weitere Informationen zum 2012 Ford Mustang GT TRÄUME WAGEN Edition erhalten Sie bei
www.mustang-deutschland.de

19 Gedanken zu “Ford Mustang GT – unser Verlags-Pony

  1. Was muss man nochmal GENAU tun um bei euch einen Job zu erhalten? 😀
    Sehr nice, sehr dezente Optimierung des Werksfahrzeugs und damit genau mein Ding – bis auf die Tatsache dass es Cabrio sein müsste 😉

    • Hi Bycan,

      Autos ohne Dach sind cool, müssen aber nicht zwingend sein. Und einen Job hier bekommst du mit guten Geschichten, Benzin im Blut und einem Auge für Bilder.
      Aber selbst wenn du nicht in den Genuss eines Verlagsponys kommen solltest (ich werde den wohl auch nicht sehr oft anfassen dürfen) – man kann den ja auch kaufen…

      Jens

  2. DIESER Frage schliesse ich mich mal komplett an. Danke bycan. DAS genau DACHTE ich beim lesen.
    Dann wünsche ich mal der TW-Mannschaft allzeit ne Handbreit Luft um das Pony.
    P.S. Das Coupe macht mich mehr an als das Cabrio. So sind halt die G`schmäckle 😀

    Bronx

    • Hi Bronx,

      in der Tat, das ist alles Geschmackssache. Ich mag das Cabrio allerdings auch ganz gern, im CITTI Park in Kiel stand unlängst eins rum. Und für einen Neuwagen haben die echt moderate Preise, man wundert sich…

      Danke für die guten Wünsche. Wir werden den Gaul ordentlich einreiten!

      Jens

      • Das hoffe ich. Denn ich will darüber was lesen! 😀
        Was mich mal grundsätzlich interessiert: Warum schafft man es nicht in Europa, ein Auto mit derart geglückten Proportionen zu bauen. Faltenfrei mit einem irren Sexappeal, das ganze zu einem halbwegs akzeptablen Preis?
        Das Ding hier macht an, macht vor, das sowas möglich ist. Und das beste wäre, der Kunde entscheidet was er im Auto überhaupt haben will.
        Also, Minimalismus pur oder “pack dir rein was du willst”. Keine sinnlos-Pakete,
        Keine Kastraten-Karre mit überfrachteten Features wie Blasenkontrolle und Totwinkel-Assi und und…
        Die angeblich ach so billigen Kunststoffe der Ami-karren werden doch von der europäischen Motor Journaille nur deswegen mit schöner Regelmäßigkeit verrissen, damit man hier für Premium und halber Zylinder Zahl das doppelte hinlegt. Wie denkt ihr so darüber?

        Also, meine Herren, auf gute Geschichten.
        Bronx

        • Hi Bronx,

          da bin ich ganz bei dir. Auch ich wünsche mir öfter mal Neuwagen, die man mit einem sicherheitsrelevanten Minimalsystem ordern kann. ABS, Airbag, reicht. Die Industrie baut allerdings immer nur das, was die Leute WOLLEN. Und die wollen halt alles rein haben, was geht. Und verlieren irgendwann den Überblick.

          Ich mag den Mustang auch. Vielen ist er aber zu breitbeinig und zu retro. Na ja, das ist am Ende des Tages Geschmackssache…

          Jens

          • Jens,

            wenn du es breitbeinig nennst, dann sag ich dir, mir gefallen breitbeinige Cars.
            Wenn man, wie hierzulande, dem Sickenwahn verfallen ist und all die gestalterischen Grausamkeiten der Klein- und “Premiumklasse”ertragen muß, ist das Pony echt so etwas wie “Ferien für`s Auge”…

            Bronx

    • Hi Steffi,

      heute? Echt? Nanu?
      Es liegt nicht in meiner Hand, wer wann dieses Auto fahren darf. Ich bin doch nur ein Autor…… Aber wenn ich mal einen eigenen Mustang habe, DANN geht das los! Und – ich frag mal den Chef, ob wir den mal für ein Wochenende bekommen können…..

      Jens

  3. @Steffi: Ach, das muss man also machen um einen Job zu kriegen? 😀

    @Bronx: Das Coupé sieht sexier aus, keine Frage. Aber es geht nix über das Frischluftgefühl…

    • Hi Maik,

      aber nein, aber nein. Bevor wir die Bilder gemacht haben sind wir (und ein paar andere) schon einige Strecken gecruised. Das haben wir uns nicht nehmen lassen. Der Wagen war schon auf ein paar Events und Fotoshootings, bevor er hier in Ahrensburg – auf eigener Achse – angekommen ist.

      Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code