TRIO INFERNALE LIGHT

Rafael gegen Caterham gegen X-Bow

Alles eine Frage der Ausleuchtung

Alles eine Frage der Ausleuchtung

Was bedeutet Leichtbau eigentlich wirklich? Wie leicht kann leicht sein? TRÄUME WAGEN will es wissen und hat drei der leichtesten Sportgeräte in den Ring geschickt – und dabei einfach einmal vernachlässigt, dass die drei unterschiedlicher nicht sein könnten. Aber vielleicht macht gerade das den Reiz aus?

Perspektivwechsel sind immer gut

Perspektivwechsel sind immer gut

Morgens, Regen, die Frisur sitzt. Noch in der Halle bereiten wir die “leichten Drei” vor, das sind ein klassischer Caterham (Sie kennen den vielleicht noch als Lotus Super 7), ein Fahrrad von Rafael und der moderne KTM X-Bow. Alle schnell, alle leicht, alle nicht billig und alle höchst fotogen!

5,5 Kilo, das ist nicht viel

5,5 Kilo, das ist nicht viel

Fahrrad? Fahrrad. Rafael Hoffleit hat ein paar Schrauben im Kopf und ist crazy genug, sein eigenes Carbon-Bike auf den Markt zu werfen. Nix weiter dran, keine Gangschaltung und nur eine kleine Bremse. Der Triathlet hat einen besseren Antritt als ein englischer Roadster, und bei dem sparsamen Gewicht seines Superbikes von nur 5,5 Kilo wird er wohl gut abgehen. Wie die Katze. Die von Schmidt, wissen Sie?

Dekorativ, warum auch nicht?

Dekorativ, warum auch nicht?

Moment, wir sind noch nicht fertig. High Definition erfordert ganze Arbeit der zahlreichen Maskenbildnerinnen, die aus unseren verlagseigenen Fotomodels wahre, wasserfeste Vorzeige-Diven gestalten. Nicht, dass das nötig wäre, aber ein bisschen bunter passt besser zum angriffslustigen Farbton des X-Bow…

Schick geschminkt ist halb gedriftet

Schick geschminkt ist halb gedriftet

Auf dem ADAC Testgelände des Hansa Nord bei Lüneburg setzen wir alles stilvoll in Szene, schon bevor es raus in den Regen geht. Aber hey – wir wollen hier ja nicht gleich alles verraten, die ganze Geschichte und alle technischen Daten zu den drei unterschiedlichen Fahrzeugen bekommen Sie selbstverständlich in der neuen TRÄUME WAGEN Ausgabe 12/2012.

Dann kann es mal losgehen

Dann kann es mal losgehen

Und nicht nur die ganze, leichte Wahrheit, nein, wir wären nicht TRÄUME WAGEN, wenn wir nicht auch noch einen Film für Sie geschnitten hätten. Dazu haben wir verschiedene Kameras an den unmöglichsten Stellen der Fahrzeuge angebracht. Die Welt ist unspektakulär genug, dann können wenigstens wir Ihnen einmal ein paar neue Perspektiven zeigen.

Kameraposition "normal"

Kameraposition “normal”

Bauchperspektive, Kopfperspektive und Bodenperspektive. Und stilsicher fängt es auch noch an zu regnen, großartig, aber das macht wundervoll ausgeleuchtete Kontraste!

Von da unten sieht die Welt groß aus

Von da unten sieht die Welt groß aus

Gentlemen, start your engines und machen Sie Ihre Muskeln warm. Rafael scheint ohnehin der Schnellste am Platz sein zu wollen, und er macht den unerschütterlichen Eindruck, dass er damit sogar recht haben könnte! Die Kamerateams sind positioniert, die Fahrer der beiden Motorkutschen erfreuen sich bester Gesundheit…..

X-Bow und Löwisch GO

X-Bow und Löwisch GO

Folgen Sie uns in eine ungleiche Rennrunde auf einem anspruchsvollen Parcours. In einen Tag voller Geschwindigkeit und Leichtbau-Nervenkitzel. In Drifts, Burns und Bumps. In einen TRÄUME WAGEN Event der Extraklasse! Das Pace Car mit der Technik fährt schon einmal optimistisch vorweg, ob es auch schnell genug sein kann? Schließlich ist der Volvo KEIN Leichtbau wie die anderen Drei…

Pace Car mit Kameramann

Pace Car mit Kameramann

Und das genügt immer noch nicht? Dann müssen Sie wohl die neue TRÄUME WAGEN Ausgabe 12/2012 kaufen. Als Leckerli haben wir noch einen Clip für Sie:




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code