Der 600-PS-Autobahn-Burner – Dodge Charger SRT

Ein kommender Klassiker: Dodge Charger SRT aus dem Jahr 2010 mit einer kräftigen Tuning-Spritze von DH Individual

Der Projektname sagt schon alles: “426 Autobahn Burner”. Guter Name für einen heißen Plan. Das Auto für die Autobahn. Seht euch bloß vor…

Die Verantwortung für das 600-PS-Monster übernehmen die DH Individual-Techniker, die Tuning-Spezialisten aus Stockach. Basis für ihren neu aufgebauten Highway-Schreck war ein normaler 2010 Dodge Charger SRT mit 6,1 Litern Hubraum und 425 PS. Doch davon blieb nicht mehr viel übrig: Der Motor hat eine umfangreiche Leistungskur dank einer großen Kiste voller HEMI-Tuningteile von Arrington Engines erfahren dürfen. Inhalt: Aufbohrequipment auf sieben Liter Hubraum, CNC-geportete Zylinderköpfe, eine passend bearbeitete Ansaugbrücke, eine 90-Millimeter-Drosselklappe, eine passenden Nockenwelle, ein angepasstes Kraftstoffsystem mit Mopar-SRT4-Stage2-Injektoren und zwei Kraftstoffpumpen.

Dafür musste natürlich auch der Rest des Antriebsstranges dem enormen Drehmoment von 750 Newtonmetern angepasst werden. Daher hielten ein PPP-Getriebe, eine feingewuchtete Kardanwelle, eine neue Hinterachse mit Detroit-Locker-Differentialsperre und Antriebswellen mit einem Potential von maximal 1.000 PS Einzug in den Charger.

1971 Dodge Charger 383 Magnum, Archiv

Klar, damit ist die Autobahn das bevorzugte Revier des 600-PS-Boliden. Auch für die Reise mit der Familie: vier Türen und damit mindestens vier Sitzplätze, dazu noch eine bullige US-Optik – so machen auch die Sonntagsfahrer auf der Landstraße flugs Platz…

Wenn nicht, stehen genug Leistungsreserven zur Vefügung, um den rollenden Nachbarn einen gehörigen Schrecken einzujagen. Die Beschleunigung bei 200 km/h ist immer noch so gewaltig wie bei den meisten anderen Autos aus dem Stand. Leider ließen die Bedingungen bei unserer Testfahrt ein Ausfahren bis zur Endgeschwindigkeit nicht zu, jedoch wird die V-max mit 328 km/h angegeben. Dann ist der Drehzahlmesser allerdings am Limit von 6.600/min angekommen. Mit einer anderen Achsübersetzung wären aber auch 340 km/h kein Problem…

In der Stadt muss man seinen Gasfuß sehr gut unter Kontrolle haben, will man nicht durch den Kreisverkehr driften und am nächsten Bordstein landen. Hat man sich aber mal an die spontane Gasannahme und den trotz des großen Hubraums unglaublich drehwilligen Motor gewöhnt, kann man es kaum erwarten, aus der Stadt heraus zu kommen und die nächste Landstraße anzusteuern.

Durch die umfangreiche Überarbeitung des Fahrwerks macht auch die Kurvenhatz richtig Freude. Ein Pedders-Fahrwerk in Kombination mit einstellbaren Stabilisatoren lassen den Charger jeder Kontur folgen und geben perfekte Rückmeldung über den Zustand der Straße. Gelenkt wird mit dem Gaspedal. Punktgenau. Präzise.

Um den Ölhaushalt bei den extremen Querbeschleunigungen von mehr als 1,2 g zu stabilisieren, wurde ein 1,5 Liter fassender Öldruckspeicher montiert, der den Motor auch in extrem gefahrenen Kurven sicher mit Öldruck versorgt.

Noch Fragen? Der Charger SRT ist durch den Eingriff der DH Individual-Spezialisten von einer guten Sportlimousine zum überragenden Sportwagen mutiert. Knallhart  und kompromisslos. Eben ein echter “Autobahn-Burner”.

Kontaktdaten:

DH Individual
Florian Dörfler
Im Eschle 11
78333 Stockach
Tel: 07771- 916 383
info@dh-individual.com

Bilder: Florian Dörfler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code