Frau 8 – SoKo AuPo

Fragen Sie Frau 8

“Fragen Sie Frau 8” – Probleme mit dem Wagen, der Frau oder dem Leben an sich? In dieser Rubrik gibt Wiebke Brauer viele Antworten, mögliche Lösungen – oder einfach ein kleines Stück Hoffnung


SoKo AuPo

Im Sommer 2017 gründete die Polizei in Hamburg eine Sonderkommission, die PS-Protzern Einhalt gebieten soll. Unlängst fand die erste Kontrolle statt. Und was ging den Jungs ins Netz? Ein Smart. Hm.

Neun Beamte, ein bescheuerter Name und eine undankbare Aufgabe. Das umreißt ziemlich präzise die neue Arbeitsgruppe „Auto-Poser“. Die Sonderkommission besteht aus Polizisten, die vom Verkehrsunfall- und Streifendienst abgezogen wurden, sie haben zur Vorbereitung einen Tuning-Kurs absolviert, und ihr Job besteht darin, illegale Autorennen zu verhindern und illegales Tuning aufzudecken. Tätig sind sie in der Hansestadt Hamburg, wobei man in Gelsenkirchen, München oder Frankfurt mit den gleichen Problemen kämpft. Absurd eigentlich: Während sich der Rest der westlichen Welt über Elektromobilität und Dieselskandale den Kopf zerbricht, üben junge Menschen in großen Städten hochmotorisiert den Kavaliersstart. Das nennt man wohl Gegenbewegung. Wobei: Die Nummer mit dem Gelärme und Gebastel ist natürlich keine neuartige oder rein urbane Freizeitbeschäftigung. Mannheims Verkehrspolizeichef Dieter Schäfer sagte schon vor Monaten: „Wir kämpfen schon seit zehn Jahren immer wieder gegen das Phänomen.“ Und dass Drag Races noch älter sind, weiß jeder, der einmal den Film „…denn sie wissen nicht, was sie tun“ mit James Dean gesehen hat. Der Film stammt aus dem Jahr 1955. Auch die Anfänge des Tunings, oder besser des „Frisierens“, werden in diese Zeit verortet. 1953 stellte die Firma Kamei die ersten Spoiler für den Käfer her, damals hießen sie noch „Tiefensteuer“ – nur haben wollte sie keiner. Erst 1969 montierte Colin Chapman, Chef von Lotus, Spoiler an einem Rennwagen – und mit einem Mal entdeckte man die Aerodynamik.

Aber um wieder ins Hier und Heute zurück zu kehren: Erstaunlich wiederum ist die Tatsache, was die Spezialtruppe neulich bei ihrer ersten Kontrolle abfischte. Geprüft wurden 15 getunte Fahrzeuge und 19 Personen, (klingt für mich jetzt nicht nach einem Bombenerfolg, aber naja), erwischt wurde ein 19-Jähriger, der mit 126 km/h statt mit 60 unterwegs war, (ohne Führerschein), ein 57-Jähriger in einem Lamborghini, (mit Führerschein und 131 statt 88 Dezibel) und eine Frau in einem Smart, die 190 km/h statt 60 fuhr. Dass es sich jetzt um ein weibliches Wesen handelt, halte ich für irrelevant. Aber 190 im dem Vehikel? Suizidal. Und abgesehen davon: Läuft das Rasen im Smart jetzt unter „Auto-Posing“? Eher nicht. Wahr ist vielmehr, dass die Soko AuPo so eine Art Überlaufbecken des Verkehrsrechts ist. Abgeschöpft wird dort jeder mit hormonellen Überschüssen und kognitiven Defiziten. Oder anders gesagt: die Doofen. Und die gab es bekanntlich auch schon immer.

Haben auch Sie eine Frage an Frau 8?
Mail an: frauacht@träume-wagen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code