Editorial TRÄUME WAGEN 07/2015

Liebe Autosiasten,

es gibt Schätze, die fallen erst beim zweiten Blick als solche auf. Nein, damit meinen wir nicht den Fastback-Mustang, dem wir diesmal den Titel widmen. Der ist von Haus aus so schön und nachträglich so perfekt restauriert, dass er selbst dann auffällt, wenn er in einer dunklen Ecke steht. Nein, wir meinen frühere, stets unterschätzte Helden wie Volvo P1800 oder Peugeot 504 Cabrio – mit einem Image behaftet und in einem Preisgefüge gefangen, dass sich einst nur solvente Kunden sie leisten konnten. Trotzdem zu günstig für die obere Liga und Zeit ihres Lebens zu teuer, um sich durch viele Stückzahlen nachhaltig in das Gedächtnis zu brennen. Und dann selten geworden, weil im Dutzend wegggerottet. Weiterlesen

Editorial TRÄUME WAGEN 06/2015

Liebe Autosiasten,
wundern Sie sich nicht, dass wir in diesem Heft zur Abwechslung mal in die Luft gehen. Uns hat die Mitflug-Geschichte über die Spitfi re begeistert (Seite 144) – und wir hoffen, Sie sehen es uns nach, dass wir in diesem Falle nicht selbst ins Steuer greifen. Weil es – wie bei alten Autos – um Faszination, um Sound, um
Kraft und um Können geht. Und weil sich nicht nur die amerikanischen Big Three einst in den Fünfziger Jahren von der Fliegerei inspirieren ließen, sondern noch heute Ideen aus der Luftfahrt Einfl uss nehmen in unsere Autos. Schon immer teilten Flieger und Autos Materialien, Motoren, Ideen, Design, und nicht von ungefähr lässt der Lord of March bei seinen Events in England stets große und kleine, aber vor allem alte Flugzeuge im Himmel über dem Festival of Speed und dem Goodwood Revival tanzen, während unten die Cracks gekonnt am Volant von Klassikern, Sportwagen und Prototypen drehen. Aber keine Sorge: Weiterlesen

Editorial TRÄUME WAGEN 05/2015

Liebe Autosiasten,

dieser Frühling plättet selbst uns. Nicht wegen des Wetters – das ist eher durchwachsen und macht nicht immer Spaß. Aber wenn wir sehen, wie viele Oldtimer jetzt auf die Straße gelassen werden, besonders am Wochenende, fällt uns die Kauleiste herunter. Und sie geht auch nicht wieder hoch, wenn wir die Zahlen der diesjährigen Techno Classica, der weltweit größten Oldtimermesse, erfahren: 190.000 Besucher aus 41 Nationen, 1.250 Aussteller aus 30 Nationen, dabei mehr als 220 Oldtimerclubs und -Interessengemeinschaften – wer bereits am ersten, dem Aufbau- und Pressetag dort war, konnte schon eine erkleckliche Anzahl an „Verkauft“-Schildern hinter den Windschutzscheiben sehen (lesen Sie unsere Story ab Seite 22). Was macht Oldtimer bloß so begehrt? Klar haben wir ein paar Antworten:

Weiterlesen

Editorial TRÄUME WAGEN 04/2015

Liebe Autosiasten,
endlich ist Frühling – und aus Tiefgaragen, Scheunen und vermutlich auch Wohnzimmern werden zahlreiche Oldies endlich wieder auf die Straßen gelassen. Herrlich. Wenn da nicht die Frage nach dem Grüßen wäre. Wie halten Sie es mit dem Grüßen? Ein nettes Handzeichen jedem entgegenkommenden Old- und Youngtimer-Piloten? Oder beachten Sie nur die Fahrer von Autos, die älter als 30 Jahre sind? Winken Sie etwa nur Roadsterfahrern? Oder nur Autobesitzern von der Marke, die Sie selber fahren? Oder halten Sie den Gruß an sich für völlig überbewertet? Zugegeben – man fühlt sich immer etwas missachtet, wenn man freundlich grüßt und der Fahrer im anderen Auto nicht mal mit der Wimper zuckt. Aber vielleicht hat das seinen Grund?

Weiterlesen

Editorial TRÄUME WAGEN 03/2015

Liebe Autosiasten,

manchmal kann man einfach nur verdammt sauer werden. Zum Beispiel, wenn jemandem der Oldtimer geklaut wird. Mal abgesehen von Werten und Geld verliert der Besitzer auch etwas, was ihm ans Herz gewachsen ist – samt vieler Erinnerungen und Erlebnisse.
Jüngst ist es dem Besitzer eines Maserati 3500 GT Spyder, Baujahr 1961, so ergangen – amtliches Kennzeichen K-JD 58 H,  Identifizierungsnummer 101.1171, Motornummer 822, Karosserienummer 31. Das Auto stand eines Nachts Anfang März noch auf seinem Tiefgaragenstellplatz in Köln-Marienburg, am nächsten Morgen war es weg. Es kann sich wohl jeder, der selbst so einen Schatz hegt und pflegt, den Schock des Besitzers vorstellen.

Weiterlesen